t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalKöln

Köln: Verein fischt mehr als 20 E-Scooter aus dem Rhein


Trotz Abstellverbots
Kölner Verein fischt mehr als 20 E-Scooter aus dem Rhein

Von t-online, mec

21.07.2022Lesedauer: 1 Min.
E-Scooter aus dem Rhein: Mehr als 20 Stück hat ein Kölner Verein geborgen - schon wieder.Vergrößern des BildesE-Scooter aus dem Rhein: Mehr als 20 Stück hat ein Kölner Verein geborgen - schon wieder. (Quelle: Simon Taal/Krake e.V.)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Sie gehören nicht in den Rhein: Wieder hat ein Kölner Verein mehr als 20 E-Scooter aus dem Wasser geholt. Funktioniert das Abstellverbot um den Fluss?

Neue Angebote, neue Probleme: Schon mehrfach hat ein Kölner Verein E-Scooter aus dem Rhein gefischt, von gut 150 geborgenen E-Scootern in den vergangenen zwei Jahren berichtet der Verein "Krake", kurz für Kölner Rhein-Aufräum-Kommando-Einheit. Nun hat sich der Verein wieder ans Werk gemacht.

Acht Monate nach der vergangenen Bergungsaktion war der Verein am Mittwoch am Rheinufer in der Altstadt unterwegs und hat 22 E-Scooter geborgen, heißt es in einer Mitteilung von "Krake". "Wenn wir es nicht machen, würde es sonst niemand machen", erklärt Christian Stock, Gründer des Vereins. Auch zwei Leihräder, ein Fahrrad, drei Skateboards und ein Rollator fischten die Freiwilligen ihren Angaben nach aus dem Wasser.

Verein zweifelt Effektivität von Parkverbot an

Die Ausmaße dieses Problems zeigte auch eine WDR-Recherche vor gut einem Jahr: Damals berichteten Taucher von rund 500 weggeworfenen Gefährten. Eigentlich gibt es inzwischen ein Abstellverbot rund um den Rhein – dennoch hat der Verein nun wieder mehr als 20 E-Scooter im Wasser gefunden. "Vonseiten des Vereins wird die Effektivität dieser Maßnahmen hingegen in Zweifel gezogen", heißt es in der Mitteilung von "Krake".

Hinweise lieferten auch die Scooter selbst: Einige von ihnen würden nach der Bergung fast wie neu aussehen, sie müssten also nach dem Abstellverbot in den Rhein gelangt sein, lautet die Schlussfolgerung des Vereins.

Verwendete Quellen
  • Pressemitteilung des Vereins "Krake"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website