Sie sind hier: Home > Regional > Köln >

Köln: 1. FC darf Trainingsgelände erweitern

Trotz Kritik von Umweltschützern  

1. FC Köln darf sein Trainingsgelände erweitern

19.06.2020, 08:29 Uhr | dpa, t-online

Köln: 1. FC darf Trainingsgelände erweitern. Eine Vereinsfahne weht vor dem Geißbockheim des 1. FC Köln: Der Bundesligist darf sein Trainingsgelände erweitern. (Quelle: imago images/Deutzmann)

Eine Vereinsfahne weht vor dem Geißbockheim des 1. FC Köln: Der Bundesligist darf sein Trainingsgelände erweitern. (Quelle: Deutzmann/imago images)

Der Stadtrat hat dem 1. FC Köln grünes Licht für den Ausbau seines Trainingsgeländes gegeben. Dagegen werden Umweltschützer voraussichtlich klagen.

Dem Ausbau des Kölner Geißbockheims steht nichts mehr im Weg. Wie der Fußball-Bundesligist am Donnerstag mitteilte, hat der Rat der Stadt den Plänen zur Erweiterung zugestimmt. Eine klare Mehrheit stimmte für die Vorlage der Verwaltung. Der 1. FC Köln möchte drei Kunstrasenplätze für die Jugendmannschaften und ein gemeinsames Leistungszentrum für Jugend und Lizenzspieler errichten.

"Wir haben eine Perspektive an diesem einzigartigen Standort und wir haben dafür die Rückendeckung unserer Stadt. Das freut uns ungemein und wird uns allen einen Schub geben" kommentierte FC-Geschäftsführer Horst Heldt.

Eine Person sitzt auf einer Bank an der Gleueler Wiese in Köln: Der 1. FC darf dort sein umstrittenes neues Leistungszentrum bauen. (Quelle: imago images/Manngold)Eine Person sitzt auf einer Bank an der Gleueler Wiese in Köln: Der 1. FC darf dort sein umstrittenes neues Leistungszentrum bauen. (Quelle: Manngold/imago images)

Das Projekt ist in Köln durchaus umstritten. Umweltschützer halten die Erweiterungspläne für das Trainingsgelände für rechtswidrig, weil sich dieses im Landschaftsschutzgebiet Grüngürtel befindet. Mehr als 7.000 Kölner wandten sich mit Bürger-Stellungnahmen an die Verwaltung.

Die Bürgerinitiative Grüngürtel und die Naturschutzorganisation BUND wollen das Erholungsgebiet schützen und hatten bereits eine Klage beim Oberverwaltungsgericht angekündigt, falls der Stadtrat für das Projekt stimmen sollte. Ein neues Trainingsgelände an einem anderen Standort würde erhebliche Mehrkosten veranschlagen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherche

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Müller Drogerietchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal