t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalLeipzig

Leipzig: Zehn Jahre Jugendstrafe für Mord an Jesse L.


Kopfschuss wegen Drogen
Zehn Jahre Jugendstrafe für Mord an Jesse L.

Von dpa
27.01.2023Lesedauer: 2 Min.
Jesse L.: Der 19-Jährige galt eine Woche lang als vermisst.Vergrößern des BildesJesse L.: Der 19-Jährige galt eine Woche lang als vermisst, bevor seine Leiche gefunden wurde. (Quelle: Polizei Leipzig)
Auf WhatsApp teilen

Mit einem gezielten Kopfschuss wurde das Opfer regelrecht hingerichtet. Der Sohn eines Zahnarztes und einer Lehrerin muss nun in Haft.

Für den Mord an einem 19-Jährigen in Schkeuditz bei Leipzig ist ein junger Mann zu zehn Jahren Jugendstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Leipzig sah es am Freitag als erwiesen an, dass der 21-Jährige das Opfer im vorigen Januar auf einem Feldweg mit einem gezielten Kopfschuss getötet hat. Er habe an eine größere Menge Drogen kommen wollen, die er verkaufen wollte.

Die Kammer sei überzeugt, dass das Motiv für den Mord in einer "äußerst prekären wirtschaftlichen Lage" des Angeklagten zu finden ist. Der 21-Jährige habe einen Haufen Schulden angehäuft, aber keine legale Einnahmequelle gehabt. "Sein gesamter Lebensplan wäre gescheitert und er musste so schnell wie möglich an einen größeren Geldbetrag kommen", sagte der Vorsitzende Richter. Der Sohn eines Zahnarztes und einer Lehrerin habe "die Fassade eines erfolgreich gestalteten Lebens" aufrechterhalten wollen.

Mord in Schkeuditz: Es ging um fünf Kilogramm Marihuana

Opfer und Täter kannten sich laut Urteil aus vorherigen Drogengeschäften. Der Angeklagte habe gewusst, dass der 19-Jährige an kiloweise Marihuana kommen konnte. Er habe ihm daher vorgetäuscht, dass er einen zahlungskräftigen Großkunden habe. Mit fünf Kilogramm Marihuana fuhren beide zu einem angeblichen Geschäft. Auf dem Feld in Schkeuditz habe der 21-Jährige dann den 19-Jährigen "aus nächster Nähe" den Kopf geschossen. Woher er die Waffe hatte, blieb ungeklärt.

Der Angeklagte hatte im Prozess zwar zugegeben, dass er für den Tod des 19-Jährigen verantwortlich ist. Er hatte die Polizei auch selbst zu der Leiche geführt. Allerdings machte er im Verfahren widersprüchliche Aussagen zum Ablauf der Tat. Den Schuss stellte er letztlich als Versehen dar.

Die Staatsanwaltschaft hatte für den 21-Jährigen zwölf Jahre Jugendstrafe gefordert, sein Verteidiger hatte auf eine Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung plädiert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website