Sie sind hier: Home > Regional > Leipzig >

Leipziger Polizist unter Rechtsextremismus-Verdacht – suspendiert

Wegen Äußerungen in Chats  

Leipziger Polizist unter Rechtsextremismus-Verdacht

25.09.2020, 18:41 Uhr | dpa

Leipziger Polizist unter Rechtsextremismus-Verdacht – suspendiert. Das Menü in einer Chat-Gruppe: Ein Polizist soll sich online rechtsextrem geäußert haben. (Quelle: dpa/Sebastian Gollnow/Symbolbild)

Das Menü in einer Chat-Gruppe: Ein Polizist soll sich online rechtsextrem geäußert haben. (Quelle: Sebastian Gollnow/Symbolbild/dpa)

Ein Polizist ist von seinem Dienst suspendiert worden, nachdem die Polizeidirektion in Leipzig auf rassistische Äußerungen in Chat-Gruppen hingewiesen wurde. Der Tipp kam aus Baden-Württemberg.

Gegen einen Leipziger Polizisten wird wegen rechtsextremistischer und rassistischer Äußerungen in einem Chat ermittelt. Der Beamte sei am Freitag mit sofortiger Wirkung von den Dienstgeschäften ausgeschlossen worden, teilte die Polizei mit. Es bestehe ein "dringender Verdacht".

Die Polizeidirektion sei am Donnerstag vom Landeskriminalamt in Baden-Württemberg über Erkenntnisse aus dem Cha-Verlauf informiert worden. Nähere Angaben zu dem Beamten machte die Polizei nicht.

Leipzigs Polizeipräsident Torsten Schultze: "Rechtsextremistisches Gedankengut hat in unserer Polizei nichts zu suchen." (Quelle: dpa/Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/Archivbild)Leipzigs Polizeipräsident Torsten Schultze: "Rechtsextremistisches Gedankengut hat in unserer Polizei nichts zu suchen."

Leipzigs Polizeipräsident Torsten Schultze erklärte, er sei "sehr enttäuscht". Das Handeln eines Einzelnen wirke sich einmal mehr auf das Ansehen der gesamten Polizei aus. "Rechtsextremistisches Gedankengut hat in unserer Polizei nichts zu suchen. Dessen Existenz darf daher nicht kleingeredet werden und wird in unseren Reihen nicht toleriert", erklärte Schultze.

Der Polizeivollzugsbeamte müsse nun mit strafrechtlichen und disziplinarischen Konsequenzen rechnen. Die "Soko Rex" des Landeskriminalamtes habe die Ermittlungen übernommen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal