Sie sind hier: Home > Regional > Leipzig >

Leipzig: Zwei Seen gesperrt – es drohen Millionenschaden und Flutwelle

Gefahr für Leib und Leben  

Angst vor Wasserwelle: Landkreis Leipzig sperrt Seen

26.03.2021, 16:33 Uhr | dpa

Leipzig: Zwei Seen gesperrt – es drohen Millionenschaden und Flutwelle. Die Schleusenanlage zwischen dem Markkleeberger und dem Störmthaler See (Archivbild): Wegen Schäden am Ufer müssen beide Seen gesperrt werden. (Quelle: dpa/Jan Woitas)

Die Schleusenanlage zwischen dem Markkleeberger und dem Störmthaler See (Archivbild): Wegen Schäden am Ufer müssen beide Seen gesperrt werden. (Quelle: Jan Woitas/dpa)

Die Beschädigung eines Fundaments einer Schleuse im Landkreis Leipzig gefährdet nahegelegene Stadtteile. Sollte die Schleuse brechen, könnte es zu starken Überschwemmungen kommen. Die betroffenen Seen sind daher gesperrt worden.

Der Landkreis Leipzig hat nach als Gefahr eingeschätzten Veränderungen an Böschungen den Störmthaler und Markkleeberger See sowie den Störmthaler Kanal dazwischen gesperrt. Es seien kritische Deformationen festgestellt worden, hieß es in einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung. Die Sperrung gelte ab sofort bis Ende Mai. Die Sicherungsmaßnahmen sollen kommenden Montag starten.

Bernd Sablotny von dem Bergbausanierer Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV) sagt: "Es besteht keine unmittelbare, akute Gefahr. Das Ausmaß wäre aber erheblich. Deshalb muss nun gehandelt werden."

"Keine Möglichkeit, Wasser zu stoppen"

Zunächst sollen laut LMBV fünf Spundwandriegel im Abstand zwischen 15 und 20 Metern oberhalb und unterhalb des Schleusenbauwerkes in den Kanal eingebaut werden. Diese verhindern, dass das Wasser überlaufen kann. Bis Ende Mai sollen diese Sicherungsmaßnahmen abgeschlossen sein – so lange bleiben Freizeitaktivitäten auf den Seen untersagt, Spaziergänge sind aber erlaubt. Anschließend erfolgen umfangreichere Sanierungsarbeiten.

Sachverständige gehen davon aus, dass auch das Stahlbetonfundament unter der Schleuse "mit hoher Wahrscheinlichkeit" betroffen ist. Die Schleuse ist die einzige Barriere zwischen beiden Seen. Bei einem Versagen gebe es keine Möglichkeit, das Wasser zu stoppen. In der Folge wären "weitreichende Überschwemmungen in den Stadtgebieten von Markkleeberg und auch von Leipzig zu erwarten".

Schaden könnte mehrere Millionen Euro betragen

Dabei könne es zum Aufbau starker Wellen kommen, die Nutzer auf den Seen gefährden könnten. "Insgesamt ist davon auszugehen, dass bei einem Verlust der Absperrfunktion des Schleusenbauwerkes Gefahr für Leib und Leben Tausender Bürger entstehen würde. Zudem wäre das materielle Schadenspotenzial mit mehreren Millionen Euro zu beziffern."

Störmthaler und Markkleeberger See sind aus dem Braunkohletagebau entstanden und künstlich geflutet worden. Der gut sieben Quadratkilometer große Störmthaler See enthält etwa 158 Millionen Kubikmeter Wasser. Der etwa 2,5 Quadratkilometer kleinere Markkleeberger See umfasst rund 65 Millionen Kubikmeter. Der etwa 850 Meter lange Störmthaler Kanal verbindet die Seen, die betroffene Kanuparkschleuse gleicht die Differenz von vier Metern bei der Wasserspiegelhöhe der Gewässer aus.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: