Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

"Querdenker" kleben Rasierklinge auf Spielplatz

Von afp, mtt

Aktualisiert am 18.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Rutsche auf einem Spielplatz (Symbolbild): Der Sticker mit Rasierklinge war an einem öffentlich zugÀnglichen SpielgerÀt in Leipzig angebracht.
Rutsche auf einem Spielplatz (Symbolbild): Der Sticker mit Rasierklinge war an einem öffentlich zugÀnglichen SpielgerÀt in Leipzig angebracht. (Quelle: Eibner/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Unter einem "Querdenker"-Spruch drohte handfeste Verletzungsgefahr: Mutmaßliche Impfgegner haben auf einem Spielplatz in Leipzig mindestens einen Aufkleber angebracht, unter dem eine Rasierklinge verborgen war.

Unbekannte haben auf einer öffentlichen Kinderrutsche in Leipzig eine unter einem impfkritischen Aufkleber versteckte Rasierklinge angebracht. Ein 38-JÀhriger entdeckte den gefÀhrlichen Aufkleber am Sonntag auf einem Spielplatz im Stadtteil Wahren, wie die Polizei Leipzig am Montag mitteilte.

Als er den mit einem Davidstern versehenen Sticker entfernte, bemerkte er darunter eine Rasierklinge. "Aufkleber mit versteckter Rasierklinge, damit man sich beim Abreißen verletzt", schrieb der 38-JĂ€hrige am Sonntag auf Twitter. "Gefunden an einer Rutsche auf dem Spielplatz Auensee. Das muss die viel geĂ€ußerte Sorge der Querdenker um die Kinder sein."

Polizei Leipzig: VerdÀchtige Aufkleber nicht anfassen!

Laut Polizei blieb der Mann unverletzt, als er den Sticker entfernte. Beamte sicherten Spuren. Bei einer Absuche des Spielplatzes sowie SpielplÀtzen in der Umgebung wurden keine weiteren derartigen Aufkleber gefunden. Die Beamten warnen allerdings davor, dass möglicherweise an anderen Orten weitere mit Rasierklingen prÀparierte Aufkleber auftauchen könnten.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Schauspielerin Marnie Schulenburg ist tot
Marnie Schulenburg (Archivbild): Die Schauspielerin ist im Alter von 37 Jahren gestorben.


"Bitte informieren Sie umgehend die Polizei, wenn Sie verdĂ€chtige Aufkleber feststellen", heißt es in der Mitteilung der Polizei. "Fassen Sie den Aufkleber nicht an und versuchen Sie nicht, diesen selber zu entfernen. Warnen Sie Personen in der Umgebung und warten Sie nach Möglichkeit vor Ort bis zum Eintreffen der Beamten."

Weitere Artikel

Vier Schwerverletzte
Falschfahrer verursacht mehrere UnfÀlle auf A2
Die Leuchtschrift "Unfall" auf dem Dach eines Polizeiwagens (Symbolbild): Der Geisterfahrer verursachte mehrere UnfÀlle auf der Autobahn 2.

Prozess gegen Rapper Gzuz
Richter: "Wer, wenn nicht Sie, gehört in den Knast?"
Rapper Gzuz und sein Anwalt im Gericht (Archivbild): Im Jahr 2020 wurde er zu 18 Monaten Haft und einer Geldstrafe von 510.000 Euro verurteilt.

Frankfurter Airport-Bilanz
FrachtgeschĂ€ft boomt – aber Omikron bremst Aufschwung
Frachtflugzeug am Flughafen Frankfurt (Archivbild): Das Cargo-GeschÀft boomt.


Rasierklingen-Sticker sind bereits bekannt

Bereits zuvor waren – unter anderem auch in Leipzig – Ă€hnlich vorbereitete Sticker gemeldet worden. In WĂŒrzburg verletzte sich beispielsweise 2015 ein Student, als er einen islamfeindlichen Aufkleber abreißen wollte. An einer Wiener Schule hatte jemand gleich vier Klingen unter einem rechtsradikalen Aufkleber versteckt und in Leipzig waren 2020 Sticker aufgetaucht, die zusĂ€tzlich noch mit einer hautreizenden FlĂŒssigkeit besprĂŒht worden waren.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen ĂŒbermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Im aktuellen Fall ermittelt die Polizei nun wegen versuchter gefÀhrlicher Körperverletzung und des Verdachts der Volksverhetzung. Auf Demonstrationen von Impfgegnern trugen Teilnehmer in den vergangenen Monaten wiederholt Davidsterne, inszenierten sich damit als Opfer einer vermeintlichen Impfdiktatur und verharmlosten auf diese Weise auch den Holocaust.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Andreas Raabe
PolizeiQuerdenkerTwitter

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website