t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalLeipzig

Leipzig: Ukraine-Konflikt spaltet rechte Szene in Deutschland


Ukraine-Konflikt spaltet rechte Szene

Von dpa
Aktualisiert am 07.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Polizisten bei einer Demonstration in Leipzig (Symbolbild): Die rechte Szene steht teils hinter Putin, teils auf Seiten der Ukraine.Vergrößern des BildesPolizisten bei einer Demonstration in Leipzig (Symbolbild): Die rechte Szene steht teils hinter Putin, teils auf Seiten der Ukraine. (Quelle: Christian Grube/imago-images-bilder)
Facebook LogoX LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Experten zufolge sind rechtsextreme Vereinigungen angesichts des Ukraine-Kriegs uneinig. Es gebe sowohl Befürworter des russischen Angriffs als auch Unterstützer der ukrainischen Regierung.

Die rechte Szene in Deutschland ist aus Sicht des Leipziger Rechtsextremismus-Forschers Johannes Kiess gespalten. Bei einigen Gruppen sei ein klares Bekenntnis zur Ukraine zu beobachten, sagte der Wissenschaftler am Else-Frenkel-Brunswik-Institut für Demokratieforschung. "Zugespitzt sehen sie im massiven ukrainischen Widerstand die Verteidigung des Abendlandes vor den russischen Barbaren."

Ein bekannter Neonazi aus Görlitz etwa versuche, Kämpfer für die Ukraine zu rekrutieren. "Sie sollen sich dem rechtsextremistischen Asow-Regiment anschließen." Ein größerer Teil der Szene, darunter auch die rechtsextreme Splitterpartei Freie Sachsen, positioniere sich dagegen klar pro-russisch.

"Freie Sachsen" stellen sich hinter Putin

"Die Freien Sachsen verhehlen überhaupt nicht, dass sie sich einen starken Mann wünschen, der die Ukraine und später auch Sachsen "befreien" soll", sagte Kiess. Für sie sei die Ukraine ein "Vasallen-Staat" des Westens und der ukrainische Präsident Teil der globalen Elite, die es zu bekämpfen gelte. "Zwischen den Gruppen sind teils sehr heftige Diskussionen zu beobachten."

Für die Freien Sachsen, die bei den Corona-Protesten in den vergangenen Wochen eine hohe Mobilisierung erreicht hätten, sei der Konflikt auch ein Dilemma. "Sie merken selbst, dass aktuell aus ihrer Sicht die Gefahr besteht, dass sich der Mobilisierungsgrad verschlechtern könnte, und appellieren an ihre Anhänger, sich vom Ukraine-Krieg nicht ablenken zu lassen", sagte Kiess.

Die Partei bilde zurzeit das Narrativ, dass sie für den Frieden sei, ob bei Corona oder in der Ukraine. Generell sei die Gruppe zurzeit jedoch verunsichert und auf der Suche nach einer neuen Linie. "Im Grunde genommen kann man gerade in Echtzeit dabei zusehen, wie die Rechten neue Narrative aufbauen."

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website