• Home
  • Regional
  • Leipzig
  • Leipzig sieht sich trotz Sieglos-Serie "im Flow"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Demo eskaliert: Kritik an PolizeiSymbolbild für einen TextGasspeicher: Erstes Ziel erreichtSymbolbild für einen TextFormel 1? Klare Ansage von SchumacherSymbolbild für einen TextSchüsse an Klagemauer – VerletzteSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Neue FragenSymbolbild für einen TextBarça verpatzt AuftaktSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextA4: Bus überschlägt sich – viele VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star offen über optische VeränderungSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Leipzig sieht sich trotz Sieglos-Serie "im Flow"

Von dpa
07.04.2022Lesedauer: 2 Min.
RB Leipzig - Atalanta Bergamo
Leipzigs Trainer Domenico Tedesco (M) steht am Spielfeldrand. (Quelle: Jan Woitas/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Diese Diskussion wollte Willi Orban gar nicht erst aufkommen lassen. "Ich sehe da kein Problem. Das ist nur Statistik. Grundsätzlich sind wir im Flow und in der Erfolgsspur", sagte der Abwehrchef von RB Leipzig nach dem 1:1 gegen Atalanta Bergamo im Viertelfinal-Hinspiel der Europa League. Es mag nur Statistik sein, trotzdem hat Leipzig seit dem 11. Februar kein Heimspiel mehr gewonnen. Dass man seine Saisonziele ohne Heimsiege erreicht, ist eher unwahrscheinlich.

Zumindest in Europa wartet der nächste Test in der Fremde. Schon kommende Woche geht es in der Lombardei um den Einzug ins Halbfinale. Da dürfte die aktuelle Heimschwäche von Atalanta dem Vizemeister der Fußball-Bundesliga gelegen kommen. Zudem findet man sich in einer ähnlichen Situation wieder wie bereits in der Zwischenrunde gegen Real Sociedad, als man nach einem Remis daheim im Baskenland siegte.

Trainer Domenico Tedesco versprach schon einmal eine deutlich offensivere Spielweise als am Donnerstag im ersten Durchgang. "Nur auf Konter spielen, wird nicht funktionieren. Das haben wir in der zweiten Halbzeit besser gemacht", sagte der 36-Jährige. Als Folge der Leipziger Überlegenheit fiel der Ausgleich durch ein Eigentor von Davide Zappacosta (58.), nachdem Luis Muriel (17.) die Gäste recht früh in Führung gebracht hatte.

Der Ausgleich war vor allem ein Verdienst von Orban. Der Abwehrchef blieb nach dem verschossenen Elfmeter von André Silva - bereits der dritte im Europacup der laufenden Saison - vorn und setzte Zappacosta bei einer Flanke unter Druck. "Ich habe da mehr den Gegenspieler als den Ball berührt", sagte der ungarische Nationalspieler.

Auf den Trip in den Norden Italiens freut sich Orban, auch wenn RB ohne Vorteil losfliegt. "Wir wissen, dass wir in Bergamo nicht chancenlos sein werden. Aber die Chancen stehen immer noch 50:50", sagte der Innenverteidiger. Zumindest hat man den Malus der aktuellen Heimschwäche nicht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Drei Jahre nach Fertigstellung – Hochwasserschutz in Grimma eingeweiht
Ein Kommentar von Andreas Raabe, Leipzig
Atalanta Bergamo CalcioDomenico TedescoEuropaRB LeipzigReal SociedadWilli Orban

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website