Sie sind hier: Home > Regional > Mainz >

Bistum Mainz verliert immer mehr Gläubige – Tausende Austritte

Tausende Austritte  

Bistum Mainz verliert immer mehr Gläubige

14.07.2021, 14:08 Uhr | dpa

Bistum Mainz verliert immer mehr Gläubige –  Tausende Austritte. Der Mainzer Dom ist menschenleer (Archivbild): Im Bistum Mainz gibt es immer mehr Kirchenaustritte. (Quelle: imago images/brennweiteffm)

Der Mainzer Dom ist menschenleer (Archivbild): Im Bistum Mainz gibt es immer mehr Kirchenaustritte. (Quelle: brennweiteffm/imago images)

Die Zahl der Gläubigen im Bistum Mainz sinkt weiter. Allein im vergangenen Jahr haben sich etwa 8.500 Menschen entschieden, aus der Kirche auszutreten.

Das Bistum Mainz hat im Jahr 2020 Tausende Mitglieder verloren. Demnach zählten zum Jahreswechsel noch knapp 687.000 Gläubige zu der Diözese von Bischof Peter Kohlgraf. Das waren rund 16.000 Menschen weniger als noch ein Jahr zuvor. Die Zahl der Kirchenaustritte lag bei rund 8.500 (2019: 9.900), wie das Bistum am Mittwoch mitteilte.

Bedingt durch die Corona-Pandemie war die Zahl der Taufen um mehr als die Hälfte niedriger als noch 2019, auch gab es deutlich weniger Trauungen als im Vergleich zum Vorjahr.

Die Quote der Gottesdienstteilnehmer sank von 8,4 Prozent auf 5,1 Prozent. "Im vergangenen Jahr mussten wir über viele Wochen die Kirchen geschlossen halten, und bis heute feiern wir unsere Gottesdienste mit großen Einschränkungen gerade bei der Zahl der Teilnehmer", sagte Bischof Kohlgraf. Das Gebiet des Bistums Mainz liegt zu etwa einem Drittel in Rheinland-Pfalz und zu etwa zwei Dritteln in Hessen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: