Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Besucherzentrum am "Judensand" soll 2023 ├Âffnen

Von dpa
Aktualisiert am 13.08.2021Lesedauer: 1 Min.
Grabsteine auf dem Alten J├╝dischen Friedhof in Mainz (Symbolbild): Ein Besucherzentrum soll ab 2023 die rund tausendj├Ąhrige Geschichte des Friedhofs zeigen.
Grabsteine auf dem Alten J├╝dischen Friedhof in Mainz (Symbolbild): Ein Besucherzentrum soll ab 2023 die rund tausendj├Ąhrige Geschichte des Friedhofs zeigen. (Quelle: epd/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Finanzierung f├╝r das Besucherzentrum am

Die Konzepte f├╝r das Besucherzentrum am Alten j├╝dischen Friedhof in Mainz sollen 2022 umgesetzt werden, so Mainzer Oberb├╝rgermeister Michael Ebling (SPD) im Gespr├Ąch mit der Deutschen Presse-Agentur an.

Bis Ende Februar 2022 sollen die Planungen f├╝r Pavillon und Gestaltung des gesamten Areals fertig sein. Der "sensationelle j├╝dische Friedhof, dieses Juwel" werde eingez├Ąunt. Die gro├če Hauptstra├če vor dem J├╝dischen Friedhof, die Mombacher Stra├če, soll bis 2022 saniert sein. Etwa 1,5 Millionen Euro sind f├╝r das Besucherzentrum vorgesehen, das einen ├ťberblick ├╝ber die rund 1.000 Jahre alte Geschichte des j├╝dischen Friedhofs bieten soll. "Die Finanzierung steht", sagte Ebling.

App soll j├╝disches Leben zeigen

Derzeit seien die F├╝hrungen ├╝ber den Friedhof "gut nachgefragt". Zugleich arbeite Mainz bereits zusammen mit Worms und Speyer an einem Tourismuskonzept f├╝r die drei Schum-St├Ątten. Im Herbst soll eine Schum-App fertig sein, die auch mittels virtueller Realit├Ąt eine Vorstellung vom j├╝dischen Leben bietet.

Weitere Artikel

Landesweiter Vergleich
Hundesteuer in Mainz am h├Âchsten
Eine Gruppe mit Hunden ├╝bt das gehorsame F├╝hren an der Leine in der Stadt (Symbolbild): Die Hundesteuern betragen zwischen 45 und 1.680 Euro j├Ąhrlich.

Steigende Einwohnerzahl
Mainz plant neuen Stadtteil ab 2030
Blick auf die Mainzer Neustadt im Nordwesten der Stadt (Symbolbild): Zwischen 2019 und 2025 sollen in Mainz weitere 5.500 Wohnungen entstehen.

Rotes Kreuz muss helfen
Menschen nach Flutkatastrophe zum Teil traumatisiert
Ein Mitarbeiter des DRK schaut sich die Zerst├Ârungen an (Archivbild): Die Menschen in den Flutgebieten sind zum Teil traumatisiert, wie das DRK feststellt.


Das Welterbe-Komitee der Unesco hatte Ende Juli das mittelalterliche j├╝dische Erbe von Speyer, Worms und Mainz ins Welterbe aufgenommen. Nach den Anfangsbuchstaben der j├╝dischen Namen werden sie als Schum-St├Ątten bezeichnet oder auch "Jerusalem am Rhein" genannt. In Mainz geh├Ârt der Alte Friedhof dazu. In Worms gibt es einen j├╝dischen Friedhof, zudem ein Viertel mit Synagoge, Ritualbad (Mikwe) und Museum. Speyer hatte ein ├Ąhnlich reiches j├╝disches Gemeindeleben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Deutsche Presse-AgenturSPDSpeyerWorms

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website