t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalNürnberg

Nürnberg: Städteranking sieht Probleme beim Thema Nachhaltigkeit


Probleme bei Umwelt und Nachhaltigkeit
So schneidet Nürnberg im Städteranking ab

Von t-online, jse

15.02.2024Lesedauer: 1 Min.
Nürnberg: Die Fleischbrücke führt über die Pegnitz.Vergrößern des BildesNürnberg: Die Fleischbrücke führt über die Pegnitz. (Quelle: Westend61/imago-images-bilder)
Auf WhatsApp teilen

71 Städte haben sich Experten der "Wirtschaftswoche" für ihr Städteranking angesehen. Das sagen sie über Nürnberg.

Das Städteranking der "Wirtschaftswoche" für das Jahr 2023 ist da. Bei dem Ranking handelt es sich um eine Untersuchung, die die Wohn-, Lebens-, Arbeits- und Wirtschaftssituation sowie die Nachhaltigkeit von 71 deutschen Großstädten vergleicht.

Die Untersuchung basiert auf drei Indizes: dem Niveauranking, das den Status Quo anhand von 51 Indikatoren bewertet, dem Dynamikranking, das die Entwicklung von 36 Indikatoren in den vergangenen fünf Jahren vergleicht, und dem Nachhaltigkeitsindex, der die ökonomische, ökologische und soziale Nachhaltigkeit anhand von 22 Indikatoren ermittelt.

Nürnberg belegt im Niveauranking den 22. Platz, im Dynamikranking den 14. Platz und im Nachhaltigkeitsranking den 23. Platz. Damit gehört die Stadt zu den Top 25 in allen drei Kategorien.

Nürnberg profitiert von guter Lage

Nürnberg punktet vor allem mit seiner starken Wirtschaftsstruktur, die sich durch hohe Produktivität, Gründungsintensität, Patentanmeldungen und Beschäftigung in wissensintensiven Dienstleistungen auszeichnet.

Die Stadt profitiert auch von ihrer Lage im Metropolregion Nürnberg, die ein attraktives Umfeld für Unternehmen und Fachkräfte bietet.

Nürnberg hat zudem eine hohe Lebensqualität, die sich unter anderem in einer guten Ärztedichte, einer hohen Lebenserwartung, einer niedrigen Kriminalitätsrate und einer hohen Kita-Quote widerspiegelt.

Die Stadt hat aber auch Herausforderungen zu bewältigen, wie zum Beispiel die hohe Jugendarbeitslosigkeit, die geringe kommunale Steuerkraft, die hohe Abwanderung junger Erwachsener und die geringe Nachhaltigkeit im Bereich Energie und Umwelt.

Transparenzhinweis
  • Dieser Text wurde mit maschineller Unterstützung erstellt und redaktionell geprüft. Wir freuen uns über Hinweise an t-online@stroeer.de.
Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website