Sie sind hier: Home > Regional > Nürnberg >

Nürnberg: Millionen-Klage wegen neuen Hochhaus-Fassaden

Schadenersatz gefordert  

Millionen-Klage gegen Nürnberger Hausverwaltung

03.12.2020, 09:30 Uhr | dpa

Nürnberg: Millionen-Klage wegen neuen Hochhaus-Fassaden. Eine Justitia-Abbildung (Symbolbild): In Nürnberg gibt es Ärger wegen mehreren Fassaden. (Quelle: dpa/Rolf Vennenbernd)

Eine Justitia-Abbildung (Symbolbild): In Nürnberg gibt es Ärger wegen mehreren Fassaden. (Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa)

In Nürnberg haben die Eigentümer von mehreren Wohnungen einer Hochhausgruppe Klage gegen die ehemalige Hausverwaltung eingereicht. Es geht um Schadenersatz in Millionenhöhe.

Auf 15,7 Millionen Euro Schadenersatz verklagen die Wohnungseigentümer in fünf Hochhäusern in Nürnberg die ehemalige Hausverwaltung. Nach Ansicht der Kläger hatte die Vonovia Immobilien Treuhand Ende Oktober 2018 die Fassaden von den Wohntürmen im Stadtteil Langwasser aus Gründen des Brandschutzes voreilig entfernt. Sie verlangen, dass diese die Kosten für Abriss und Sanierung übernimmt.

Die Klage sei am 23. November beim Amtsgericht eingegangen und der ehemaligen Verwalterin zugestellt worden, teilte die Justizpressestelle am Donnerstag mit.

Diese habe vier Wochen Zeit, sich gegen die Klage zu verteidigen und diese zu erwidern. Danach wird das Amtsgericht über das weitere Vorgehen entscheiden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: