Sie sind hier: Home > Regional > Stuttgart >

Stuttgart: Hunderte missachten Corona-Regeln – Angriffe gegen Polizei

Angriffe gegen Polizei  

Nach Corona-Kontrolle: Hunderte Jugendliche randalieren in Stuttgart

28.02.2021, 16:27 Uhr | t-online

Stuttgart: Hunderte missachten Corona-Regeln – Angriffe gegen Polizei. Ein Polizeifahrzeug in Stuttgart (Archivbild): Auf dem Schlossplatz haben sich Hunderte nicht an die Corona-Regeln gehalten. (Quelle: imago images/Arnulf Hettrich)

Ein Polizeifahrzeug in Stuttgart (Archivbild): Auf dem Schlossplatz haben sich Hunderte nicht an die Corona-Regeln gehalten. (Quelle: Arnulf Hettrich/imago images)

In der Stuttgarter Innenstadt ist es zu einem größeren Polizeieinsatz gekommen. Die Beamten mussten Jugendliche auf die Corona-Regeln aufmerksam machen. Einige von ihnen randalierten anschließend.

Auf der Königstraße im Bereich des Schlossplatzes in Stuttgart haben sich gestern Abend mehrere hundert überwiegend Jugendliche versammelt und gegen die Corona-Maßnahmen verstoßen. Gegen 20.15 Uhr führte die Stuttgarter Polizei Kontrollen durch. Sie ordnete an, die Örtlichkeiten zu verlassen.

Demnach haben die Jugendlichen nach Angaben der Polizei keine Mindestabstände eingehalten und keine Mund-Nasen-Bedeckungen getragen. Außerdem verstießen sie gegen das Ansammlungs- und Alkoholverbot. Nach Eintreffen der Einsatzkräfte verhielten sich die Jugendlichen zunehmend verbal aggressiv. Es bildeten sich Sprechchöre gegen die Polizei.

Jugendliche randalieren

Gegen 21 Uhr warfen mehrere Personen Flaschen und Steine in Richtung der Einsatzkräfte. Alle Beamten blieben unverletzt, einer soll allerdings von einem Gegenstand am Kopf getroffen worden sein.

Als die Jugendlichen in Richtung Arnulf-Klett-Platz weiterzogen, rissen sie laut Polizei Teile einer Baustelle, Blumenkübel, Leihräder und Mülleimer um. Gegen 21.50 Uhr zerstreuten sie sich im Bereich des Hauptbahnhofs.

Die Polizei hat etliche Identitäten festgestellt. Sie müssen sich nun unter anderem wegen Sachbeschädigungen, Beleidigungen und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal