Sie sind hier: Home > Regional > Stuttgart >

Stuttgart 21: Grün-Schwarz verständigt sich auf Vorhaben

In Koalitionsverhandlungen  

Grün-Schwarz verständigt sich auf Vorhaben für Stuttgart 21

03.05.2021, 13:18 Uhr | dpa

Stuttgart 21: Grün-Schwarz verständigt sich auf Vorhaben . Bauarbeiter betonieren die 14. Kelchstütze auf der Baustelle des neuen Hauptbahnhofs, der zum Bahnprojekt Stuttgart 21 gehört (Archivbild): Die designierte grün-schwarze Regierungskoalition hat sich auf die weiteren Pläne für Stuttgart 21 geeinigt. (Quelle: dpa/Sebastian Gollnow)

Bauarbeiter betonieren die 14. Kelchstütze auf der Baustelle des neuen Hauptbahnhofs, der zum Bahnprojekt Stuttgart 21 gehört (Archivbild): Die designierte grün-schwarze Regierungskoalition hat sich auf die weiteren Pläne für Stuttgart 21 geeinigt. (Quelle: Sebastian Gollnow/dpa)

Die designierte Regierungskoalition hat sich auf weitere Pläne für Stuttgart 21 geeinigt: Das Bauprojekt soll um eine weitere Station und einen Tunnel ergänzt werden. 

Grüne und CDU haben sich bei ihren Koalitionsverhandlungen darauf verständigt, das milliardenschwere Bahnprojekt Stuttgart 21 mit Ergänzungen leistungsfähiger zu machen. So soll es einen Gäubahntunnel zwischen dem Flughafen Stuttgart und Böblingen geben sowie eine unterirdische Ergänzungsstation neben dem neuen Durchgangsbahnhof in der Stuttgarter Innenstadt, hieß es am Montag aus Parteikreisen. Zuerst hatten die "Stuttgarter Zeitung" und die "Stuttgarter Nachrichten" darüber berichtet.

Die designierte Koalition geht aber davon aus, dass die Kosten für beide Projekte größtenteils der Bund übernimmt. Der Gäubahntunnel müsse in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen werden, hieß es. Die Kosten würden auf über eine Milliarde Euro geschätzt.

Auch den Zusatzbahnhof, über den S-Bahnen und der Regionalverkehr laufen würde, soll der Bund finanzieren. Hier wird mit einem niedrigen dreistelligen Euro-Betrag gerechnet. Die Station soll sechs Gleise haben, ein Kopfbahnhof sein und den achtgleisigen Durchgangsbahnhof entlasten.

Es geht nur langsam voran

Die Modernisierung der Gäubahn wird seit Jahrzehnten diskutiert. Ein Ausbau soll die Fahrzeit zwischen Stuttgart und Zürich von aktuell drei Stunden für Reisende verkürzen. Außerdem sollen der steigende Güterverkehr aufgefangen und die Straßen entlastet werden.

Der Ausbau kommt aber seit Jahren nur langsam voran. Weitere Details zu den Plänen der künftigen grün-schwarzen Regierung sollen am Mittwoch bei der Vorstellung des Koalitionsvertrags erläutert werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: