Sie sind hier: Home > Regional > Stuttgart >

Nach Krawallen in Stuttgart: Strobl und Bayaz besuchen Polizei auf Schlossplatz

Nach erneuten Krawallen  

Strobl und Bayaz besuchen Polizei auf Schlossplatz

03.06.2021, 06:43 Uhr | dpa

Nach Krawallen in Stuttgart: Strobl und Bayaz besuchen Polizei auf Schlossplatz. Innenminister Thomas Strobl (l) und Finanzminister Danyal Bayaz: Sie besuchten zusammen Polizeibeamte auf dem Schlossplatz. (Quelle: dpa/Christoph Schmidt)

Innenminister Thomas Strobl (l) und Finanzminister Danyal Bayaz: Sie besuchten zusammen Polizeibeamte auf dem Schlossplatz. (Quelle: Christoph Schmidt/dpa)

In Stuttgart hatte es Ende Mai erneute Ausschreitungen gegeben, Jugendliche randalierten aus den Straßen. Aus diesem Grund haben sich nun zwei Minister aus dem Land auf den Schlossplatz begeben, um sich ein Bild von vor Ort zu machen.

Nach den Krawallen am Stuttgarter Schlossplatz vergangenes Wochenende haben Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) und Finanzminister Danyal Bayaz (Grüne) am Mittwochabend der Polizei in der City einen Überraschungsbesuch abgestattet. Strobl sprach sich dafür aus, die Videoüberwachung auf den Schlossplatz auszuweiten.

"Wir müssen schauen, ob wir das mit der Stadt Stuttgart nachschärfen können", sagte der CDU-Politiker der Nachrichtenagentur dpa. Stuttgarts Ordnungsbürgermeister Clemens Maier (Freie Wähler) zeigte sich gesprächsbereit, will Videoüberwachung aber eher punktuell einsetzen.

Minister zollen Polizei Respekt

Strobl und Bayaz liefen vom Landtag bis zur Freitreppe, an der es in der Nacht zu Sonntag Auseinandersetzungen zwischen feiernden jungen Männern und der Polizei gegeben hatte. Die Stadt hatte daraufhin beschlossen, die Treppe an bestimmten Abenden zu sperren.

Der neue grüne Finanzminister Bayaz (37), der einen türkischen Vater hat und selbst Türkisch spricht, unterhielt sich auf dem Weg auch mit türkischen Jugendlichen. Der "grün-schwarze Schulterschluss" gelte an diesem Abend der Polizei, der man für ihre Arbeit Respekt zollen wollten, erklärten Bayaz und Strobl.

Ein Mann hält ein Schild mit der Aufschrift "Freiheit für Treppe": In Stuttgart wurde die bei Feiernden beliebte Freitreppe am Schlossplatz gesperrt. In den kommenden Tagen werden in der Landeshauptstadt auch berittene Polizei und Anti-Konfliktteams eingesetzt. (Quelle: dpa/Andreas Rosar)Ein Mann hält ein Schild mit der Aufschrift "Freiheit für Treppe": In Stuttgart wurde die bei Feiernden beliebte Freitreppe am Schlossplatz gesperrt. In den kommenden Tagen werden in der Landeshauptstadt auch berittene Polizei und Anti-Konfliktteams eingesetzt. (Quelle: Andreas Rosar/dpa)

Videoüberwachung möglich

Bürgermeister Maier sagte der dpa, er könne sich vorstellen, Videoüberwachung gezielt am Abend oder an Wochenenden einzusetzen, wo absehbar gefeiert werde. "Da kann das sinnvoll sein." Es dürfe aber keine "Dauereinrichtung" sein. "Wir müssen mit dem Skalpell vorgehen, nicht mit der Axt", sagte er.

Die Freitreppe zum kleinen Schlossplatz ist ein beliebter Treffpunkt in der Stadtmitte. Bei den Ausschreitungen am Samstagabend war die Stimmung gekippt, als Polizisten Feiernde wegen des geltenden Alkoholverbots und der Corona-Regeln ansprachen. Flaschen flogen in Richtung der Einsatzkräfte. Polizisten wurden nach eigenen Angaben massiv beleidigt und es kam zu Auseinandersetzungen. Fünf Polizisten seien verletzt worden, hieß es.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: