Sie sind hier: Home > Regional > Stuttgart >

Stuttgart: Drogen-Konsumraum für Suchtkranke könnte kommen

Sichererer Drogenkonsum  

Ministerium prüft Standort für Konsumraum in Stuttgart

19.08.2021, 14:33 Uhr | dpa

Stuttgart: Drogen-Konsumraum für Suchtkranke könnte kommen. Ein Besucher eines Konsumraums in Frankfurt bereitet seine Spritze vor (Symbolbild): Einen solchen Konsumraum könnte es bald auch in Stuttgart geben. (Quelle: imago images/Michael Schick)

Ein Besucher eines Konsumraums in Frankfurt bereitet seine Spritze vor (Symbolbild): Einen solchen Konsumraum könnte es bald auch in Stuttgart geben. (Quelle: Michael Schick/imago images)

In Stuttgart könnte es bald einen Konsumraum für Suchtkranke geben. Nach dem ersten Standort in Karlsruhe kann sich das Sozialministerium auch in der Landeshauptstadt ein solches Projekt vorstellen.

Stuttgart könnte eine neue Anlaufstelle für Suchtkranke bekommen: "Wir sind zuversichtlich, dass auch in Stuttgart ein Drogenkonsumraum eingerichtet werden kann", meinte eine Sprecherin. Sie verwies auf einen entsprechenden Gemeinderatsbeschluss.

Derzeit wird ein Standort geprüft, hieß es von der Stadt Stuttgart auf Anfrage. Auch in Mannheim wird über die Einrichtung eines Drogenkonsumraums diskutiert. Der Drogenkonsumraum in Karlsruhe hat sich aus Sicht des Ministeriums als niedrigschwelliges Angebot zur Gesundheits-, Überlebens- und Ausstiegshilfe bereits nach kurzer Zeit bewährt.

Hohe Akzeptanz des ersten Konsumraums in BaWü

Er werde seit seiner Eröffnung im Dezember 2019 gut angenommen und schließe eine Versorgungslücke im Drogenhilfesystem der Stadt Karlsruhe. Erfreulich sei auch die Akzeptanz in der Nachbarschaft und die funktionierende Zusammenarbeit mit Ordnungs- und Strafvollstreckungsbehörden.

In sogenannten Konsumräumen können schwer Suchtkranke Drogen wie Kokain oder Heroin unter hygienischen Bedingungen und Aufsicht konsumieren. Die AWO als Betreiber des Karlsruher Konsumraums hofft, dass der Gemeinderat im Oktober die Weiterfinanzierung beschließt. Die "Fixerstube", wie es sie schon länger in anderen Bundesländern gibt, war in der grün-schwarzen Landesregierung heftig umstritten. Vor allem in der CDU gab es Bedenken.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: