• Home
  • Regional
  • Stuttgart
  • KH-Areal in Böblingen könnte Flüchtlingsunterkunft werden


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDDR-Schauspieler ist totSymbolbild für einen TextRBB stellt weitere Managerin freiSymbolbild für ein VideoHoch "Oscar" bringt HitzewelleSymbolbild für einen TextFlug-Chaos: Hunderttausende strandetenSymbolbild für einen TextFC Bayern trauert um früheren PräsidentenSymbolbild für einen TextFeuer auf Ferieninsel ausgebrochenSymbolbild für einen TextKennen Sie die Tochter von Frank Elstner?Symbolbild für einen TextHollywoodstar ist "froh, am Leben zu sein"Symbolbild für einen TextComedian hat wieder geheiratetSymbolbild für einen TextSpree fließt rückwärtsSymbolbild für einen TextTodesschüsse in Shishabar: Foto-FahndungSymbolbild für einen Watson TeaserTV-Moderator trauert um FamilienmitgliedSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

KH-Areal in Böblingen könnte Flüchtlingsunterkunft werden

Von dpa
22.02.2022Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Land prüft, ob das Krankenhaus-Areal in Böblingen nach der geplanten Schließung des Klinikbetriebs für eine Landeserstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge infrage kommt. "Diese Prüfung wird ergebnisoffen und selbstverständlich unter Einbeziehung aller örtlichen Beteiligten vorgenommen", teilte das Ministerium der Justiz und für Migration am Dienstag in Stuttgart mit. Aufgrund der hohen Flüchtlingszahlen blieben die Erstaufnahme und die Suche nach geeigneten Liegenschaften in den kommenden Jahren ein Dauerthema.

Die Zahl neu angekommener Flüchtlinge in Baden-Württemberg hatte sich 2021 im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt; 18.356 Migranten und Migrantinnen wurden in den Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes aufgenommen. Im Streit mit der Stadt Meßstetten (Zollernalbkreis) um die Reaktivierung der ehemaligen Landeserstaufnahmeeinrichtung auf einem früheren Kasernengelände machte das Land im Januar einen Rückzieher - mit Verweis auf zuletzt sinkende Flüchtlingszahlen. In Böblingen und Sindelfingen sollen die bisherigen Krankenhausstandorte aufgegeben werden und voraussichtlich 2025 ins neu gebaute sogenannte Flugfeldklinikum übergehen.

Landrat Roland Bernhard (parteilos) äußerte sich skeptisch über die Absichten des Landes und forderte nähere Informationen. Für Donnerstag sei ein Treffen mit Ministerin Marion Gentges (CDU) geplant. Erst dann könne man beurteilen, ob weitere Gespräche sinnvoll seien. "Prioritär sind für uns die Verhandlungen mit der Stadt Böblingen, dem fühlen wir uns auch verpflichtet", sagte Bernhard. Die Fläche solle zu fairen Konditionen und auf der Basis konkreter Nutzungsvorstellungen verkauft werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Großeinsatz an der Uni Stuttgart – wegen Chemikalienaustritt
  • Michael_Stroebel_04
Von Michael Ströbel
BöblingenFlüchtlinge

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website