• Home
  • Regional
  • Stuttgart
  • Mercedes-Benz konzentriert sich auf Luxus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextNagelsmann liebt Bild-ReporterinSymbolbild fĂŒr einen TextEnergiekonzern braucht StaatshilfeSymbolbild fĂŒr einen TextAntonia Rados verlĂ€sst RTLSymbolbild fĂŒr einen TextLindner: Keine neuen Entlastungen 2022Symbolbild fĂŒr einen TextR. Kelly mit Missbrauchsopfer verlobtSymbolbild fĂŒr ein VideoMassenschlĂ€gerei auf KreuzfahrtschiffSymbolbild fĂŒr einen TextBallweg wollte sich absetzen – U-HaftSymbolbild fĂŒr einen Text17-JĂ€hriger vergewaltigt: Foto-FahndungSymbolbild fĂŒr einen TextFamilie hĂ€ngt tagelang an FlughĂ€fen festSymbolbild fĂŒr einen TextPfandregelungen: Das sollten Sie wissenSymbolbild fĂŒr einen TextLĂ€nderchef will zweijĂ€hriges TempolimitSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFlug-Chaos: Super-Gau kommt erst nochSymbolbild fĂŒr einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

Mercedes-Benz konzentriert sich auf Luxus

Von dpa
19.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Mercedes-Benz
Das Logo des Autoherstellers Mercedes-Benz ist an einer Radnabe eines PKWs angebracht. (Quelle: Bernd Weißbrod/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mercedes will vor allem mit teuren Luxusautos wachsen und damit besser verdienen. "Wir sind ein Luxusunternehmen", sagte Vorstandsvorsitzender Ola KĂ€llenius am Donnerstag bei einer Investorenkonferenz im französischen Ort Roquebrune-Cap-Martin am Mittelmeer. Mit der Neuausrichtung wĂŒrden auch Jobs abgesichert.

KĂ€llenius rechnet damit, dass die Zahl reicher Menschen in der Welt steigt. Deshalb gebe es Chancen, mehr Luxusautos zu verkaufen. Vor allem in China seien die Aussichten dank eines wachsenden Lebensstandards grĂ¶ĂŸerer Bevölkerungsschichten gut.

Der Konzern hatte zuletzt vor allem wegen des Mangels an Halbleitern weniger Autos verkauft, aber dennoch besser verdient. Die hohe Nachfrage bei gleichzeitig eingeschrĂ€nkter VerfĂŒgbarkeit fĂŒhrt seit schon einiger Zeit zu höheren Preisen.

Der Hersteller mit dem Stern will Einstiegsmodelle kĂŒnftig aufwerten. Auf die Frage, ob das auf Dauer das Aus fĂŒr Kompaktautos der A-und B-Klasse bedeute, gab es keine explizite Antwort. "Ich ĂŒberlasse den Rest Ihrer Vorstellungskraft", sagte der Mercedes-Chef lediglich vor Journalisten. In Medien wird schon lĂ€nger ĂŒber ein mögliches Ende der beiden Klassen spekuliert.

Finanzvorstand Harald Wilhelm sagte, die neue Strategie werde keine Restrukturierung bei der Produktion auslösen. "Wir haben bereits einen hohen Grad von FlexibilitĂ€t." Gesamtbetriebsratschef Ergun LĂŒmali forderte, die deutschen Standorte mĂŒssten "eine wichtige Rolle" spielen. Wichtig sei es, die Aufgaben fĂŒr Werke festzulegen. "Gerade in herausfordernden Zeiten sind sichere Perspektiven fĂŒr die BeschĂ€ftigten unerlĂ€sslich", sagte LĂŒmali auf Anfrage.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin reagiert auf Witze der G7-Chefs ĂŒber nackten Oberkörper
Wladimir Putin beim Reiten in Russland (Archivbild): Das Foto lieferte den Grund fĂŒr witzige Bemerkungen beim G7-Gipfel.


Die Angebotspalette bei Mercedes soll kĂŒnftig drei Kategorien haben. Im Spitzenbereich sind vor allem Fahrzeuge der Luxussubmarke Maybach, der Sportwagentochter AMG sowie die S- und G-Klasse mit ihren jeweiligen Elektro- und SUV-Ablegern einsortiert. Das Kernangebot soll die absatzstĂ€rksten Modelle rund um C- und E-Klasse umfassen. Im Einstiegssegment mit den gĂŒnstigeren Autos will Mercedes hingegen ausdĂŒnnen: Die Zahl der Karosserievarianten soll von sieben auf vier sinken, dafĂŒr soll die Technik der Modelle aufgewertet werden. Wie KĂ€llenius deutlich machte, sind kompaktere Autos inzwischen nicht mehr nötig, um CO2-Emissionsziele einzuhalten. Denn auch grĂ¶ĂŸere Autos wĂŒrden mehr und mehr elektrifiziert.

KĂ€llenius wies explizit auf die Abspaltung des frĂŒheren Daimler-Lkw-GeschĂ€fts vor knapp einem halben Jahr hin. Pkw und Transporter ist nun in der Mercedes-Benz Group gebĂŒndelt. Der Autobauer hatte bereits im vergangenen Jahr deutlich mehr Ehrgeiz fĂŒr den Aufbau der eigenen E-Flotte signalisiert.

Der Leiter Verkehrspolitik bei der Umweltorganisation BUND, Jens Hilgenberg, kritisierte die Strategie der Stuttgarter. Große Limousinen und schwere SUV seien kein nachhaltiger Luxus, auch nicht in der E-Variante. Nötig seien hingegen Autos mit einem minimalen Bedarf an Energie, Ressourcen und FlĂ€chen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
ChinaMercedes-BenzMittelmeer

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website