Sie sind hier: Home > Regional > Wolfsburg >

Wolfsburg: Besucherzahlen bei Sportveranstaltungen einheitlich geregelt

Auf Anregung der Stadt Wolfsburg  

Besucherzahlen bei Sportveranstaltungen geregelt

04.09.2020, 10:55 Uhr | t-online

Wolfsburg: Besucherzahlen bei Sportveranstaltungen einheitlich geregelt . Die voll besetzte Volkswagen Arena: Auf Anregung der Stadt Wolfsburg hat der niedersächsische Städtetag eine einheitliche Regelung für Besucherzahlen bei Sportveranstaltungen gefunden.  (Quelle: imago images/Hübner/Archivbild)

Die voll besetzte Volkswagen Arena: Auf Anregung der Stadt Wolfsburg hat der niedersächsische Städtetag eine einheitliche Regelung für Besucherzahlen bei Sportveranstaltungen gefunden. (Quelle: Hübner/Archivbild/imago images)

In ganz Niedersachsen galten zuletzt unterschiedliche Regelungen zur erlaubten Zuschauerzahl bei Sportveranstaltungen. Auf Anregung der Stadt Wolfsburg wurde nun eine einheitliche Lösung gefunden. 

Der Niedersächsische Städtetag hat sich auf Anregung der Stadt Wolfsburg auf eine einheitliche Regelung zur erlaubten Zuschauerzahl bei Sportveranstaltungen geeinigt. Landesweit sind demnach bei Sportevents des Profi- und Amateursports maximal 500 Zuschauer erlaubt. Dabei werde nicht zwischen Indoor- und Outdoor-Sportarten unterschieden, erklärte die Stadt in einer Mitteilung. 

Besuchen mehr als 50 Zuschauer eine Sportveranstaltung, müsse außerdem sichergestellt werden, dass das Event sitzend verfolgt, Maßnahmen aufgrund eines Hygienekonzepts getroffen und Kontaktdaten aller Besucher erhoben würden, hieß es weiter. 

Bisher landesweit unterschiedliche Regelungen

Zuletzt hatten in ganz Niedersachsen unterschiedliche Regelungen zur erlaubten Besucherzahl bei Sportevents gegriffen. Um Wettbewerbsgleichheit und sportliche Fairness auch bei den Zuschauerzahlen herzustellen, habe sich die Stadt an das Land und den Städtetag gewandt. 

"Wir haben uns erfolgreich dafür stark gemacht, dass es einheitliche und verbindliche Auslegungen zu Zuschauern bei Sportveranstaltungen gibt, damit alle Sporttreibenden wissen, womit sie planen können. Jedenfalls vorerst, denn es wird sicherlich irgendwann wieder neue Regelungen zum Sport und zu Zuschauern geben, die dann hoffentlich selbsterklärend sind", wurde Sportdezernentin Monika Müller in der Mitteilung zitiert. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: