Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Kino >

Chris Hemsworth: Vom "Sexiest Man Alive" zum "Skinniest Man Alive"

Chris Hemsworth: Radikaldiät für neue Rolle  

Vom "Sexiest Man Alive" zum "Skinniest Man Alive"

23.11.2015, 16:03 Uhr
Chris Hemsworth: Vom "Sexiest Man Alive" zum "Skinniest Man Alive". Bei diesem Anblick werden Erinnerungen an Tom Hanks in "Cast Away - Verschollen" wach. (Quelle: Chris Hemsworth/Instagram.com)

Bei diesem Anblick werden Erinnerungen an Tom Hanks in "Cast Away - Verschollen" wach. (Quelle: Chris Hemsworth/Instagram.com)

Wenn sich Schauspieler voll und ganz ihrer Rolle verschreiben, kann dabei schon einmal so etwas herauskommen: Chris Hemsworth hat für seinen neuen Film "Im Herzen der See" eine Radikal-Diät durchgezogen. Abgemagert, ohne Muskeln, dafür mit Rauschebart ist der "Thor"-Darsteller kaum wiederzuerkennen.

Auf Instagram postete Hemsworth am Sonntag das erschreckende Ergebnis seiner Abnehmbemühungen. "Habe gerade ein neues Diät-/Trainingsprogramm genannt 'Lost At Sea' ausprobiert. Kann es nicht empfehlen", schrieb der 32-Jährige ironisch dazu.

Nur 500 bis 700 Kalorien pro Tag

Gegenüber "Entertainment Tonight" hatte der 2014 zum "Sexiest Man Alive" gekürte Schauspieler schon im Juli gesagt, dass er während des Abnehmens fast nur noch ans Essen denke. Drei bis vier Wochen lang müsse er Diät halten und nur 500 bis 700 Kalorien pro Tag zu sich nehmen, um die "wirklich abgemagerten Szenen" drehen zu können. 

Foto-Serie mit 6 Bildern

Mittlerweile dürfte Hemsworth wieder ein paar Pfund zugelegt haben - der Dreh zu "Im Herzen der See" ist längst beendet, der Film kommt am 3. Dezember in die Kinos. Somit hat er mit dem Instagram-Bild auch gleich einen Vorgeschmack darauf geliefert, was seine Fans darin zu sehen bekommen. 

Just tried a new diet/training program called "Lost At Sea". Wouldn't recommend it.. #IntheHeartoftheSea

Ein von Chris Hemsworth (@chrishemsworth) gepostetes Foto am


Inspiriert von realen Ereignissen

Hemsworth spielt in "Im Herzen der See" den Obermaat Owen Chase, der im 19. Jahrhundert auf dem Schiff Essex im Pazifik auf Walfang geht. Ein riesiger Wal rammt das Boot, das daraufhin sinkt. Die Überlebenden sind gezwungen unvorstellbare Dinge zu tun, um zu überleben. 30 Jahre später untersucht Herman Melville die Geschehnisse - und macht daraus "Moby Dick".

Der Untergang der Essex und die Berichte der wenigen überlebenden Besatzungsmitglieder inspirierten in der Tat Melville zu seinem Klassiker. Der Film wiederum basiert auf der gleichnamigen Buchvorlage des Historikers Nathaniel Philbrick, der darin die dramatischen Ereignisse im Jahr 1820 aufarbeitet.


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal