Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Specials > Echo >

Skandal um Echo nur PR: Die Veranstalter wussten genau, was sie tun

MEINUNGDie Provokation funktioniert  

Der Skandal ist reines Kalkül der Echo-Bosse

Von Ricarda Heil

17.04.2018, 09:26 Uhr
Skandal um Echo nur PR: Die Veranstalter wussten genau, was sie tun. Farid Bang und Kollegah: Sie sorgten für Furore beim Echo 2018. (Quelle: Getty Images)

Farid Bang und Kollegah: Sie sorgten für Furore beim Echo 2018. (Quelle: Getty Images)

Der Echo gilt als Deutschlands wichtigster Musikpreis. Vor allem aber ist er PR. Die Echo-Veranstalter wussten genau, was sie tun, als sie zwei Gewaltverherrlicher, Frauen- und Judenverachter nominiert haben. Der Skandal um Farid Bang und Kollegah ist dann auch vor allem eins: kühle Kalkulation der Echo-Bosse.

Die Rapper waren für ihr Album "Jung, Brutal, Gutaussehend 3" in der Kategorie "Hip-Hop/Urban National" nominiert. Doch antisemitische Passagen wie "Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen" und "Mache wieder mal 'nen Holocaust, komm' an mit dem Molotow" sorgten für Entsetzen.

Und so wurde vier Wochen lang heftig diskutiert, ob die beiden nominiert bleiben dürfen. Ein unabhängiger Ethikbeirat hat entschieden: Ja, dürfen sie. Der Gipfel für die Kritiker: Am Ende räumten Farid Bang und Kollegah den Preis auch noch ab.

Farid Bang und Kollegah: Die Rapperfreunde sind jetzt Echo-Preisträger. (Quelle: Getty Images)Farid Bang und Kollegah: Die Rapperfreunde sind jetzt Echo-Preisträger. (Quelle: Getty Images)

Wollten das die Veranstalter? Nach welchen Kriterien der Echo überhaupt vergeben wird, ist undurchsichtig. Man vermutet, dahinter stecke eine Fachjury, der Rest ergäbe sich aus Plattenverkäufen und Chartplatzierungen.

Doch selbst wenn den Verantwortlichen nicht klar gewesen sein sollte, wer da nominiert worden war – nach der ersten Kritik hätte der Bundesverband Musikindustrie jede Menge Zeit gehabt, auf die schlimmen Texte zu reagieren und die beiden Rapper auszuladen. Niemand hat einen Rechtsanspruch auf einen Echo.

Doch die Aufregung kam den Veranstaltern gerade recht. Schließlich ist auch schlechte PR gute PR.

Und sind wir mal ehrlich: Der 17. Echo für Helene Fischer lockt niemanden mehr vor den Schirm. Ohne den Skandal wäre die Preisverleihung todlangweilig gewesen. Die Provokation funktioniert. Jetzt redet ganz Deutschland über den Musikpreis. Ein solches Echo hatte der Echo noch nie.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Wenn du vom Fleck kommst: Hoover Waschmaschinen
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018