Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Auto — Sicherheitsabstand auf der Autobahn: So groß muss er sein

Festgelegter Wert  

Sicherheitsabstand auf der Autobahn – so groß muss er sein

09.03.2021, 16:49 Uhr | dpa, mab

Auto — Sicherheitsabstand auf der Autobahn: So groß muss er sein. Autobahn: Bei zu geringem Abstand zum Vordermann gilt: Fuß vom Gas. (Quelle: dpa/Holger Hollemann)

Autobahn: Bei zu geringem Abstand zum Vordermann gilt: Fuß vom Gas. (Quelle: Holger Hollemann/dpa)

Wie viel Abstand zum Vordermann ist ausreichend, wie viel ist vorgeschrieben? Dazu gibt es eine klare Regelung, die viele Autofahrer nicht kennen. Dabei ist sie sehr einfach.

Moderne Autos erkennen selbst, wie viel Abstand zum Vordermann nötig ist. Ihre Fahrer hingegen unterschätzen häufig den nötigen Abstand. Dabei ist er in brenzligen Situationen überlebenswichtig – ganz besonders auf der Autobahn.

Deshalb ist es wichtig, den nötigen Abstand zu kennen und ihn natürlich auch einzuhalten. Das gilt beispielsweise auch, wenn ein Auto nur knapp vor Ihnen einschert und damit den Abstand deutlich verkürzt. Dann sollten Sie den Fuß vom Gas nehmen und eventuell sogar sanft abbremsen, bis der Abstand wieder stimmt. Aber welcher Abstand ist nötig?

Die Formel für den Sicherheitsabstand

Für den nötigen Mindestabstand auf Landstraßen, Schnellstraßen oder Autobahnen gibt es eine einfache Regelung. Sie lautet: halber Tacho in Metern. Sie halbieren also einfach Ihr gefahrenes Tempo. Und schon wissen Sie, wieviel Abstand Sie einhalten müssen. Wenn Sie zum Beispiel 120 km/h schnell fahren, sind mindestens 60 Meter Sicherheitsabstand nötig.

Wie viel sind aber 60 Meter? Um Distanzen abschätzen zu können, orientieren Sie sich an den Leitpfosten am Fahrbahnrand. Sie stehen im Abstand von je 50 Metern. Bei speziellen Bedingungen wie zum Beispiel Glätte oder Nebel ist der Mindestabstand aber zu vergrößern, rät der Auto Club Deutschland (ACE).

Abstand in geschlossenen Ortschaften

In geschlossene Ortschaften sollte der Abstand immer mindestens jener Strecke entsprechen, die das Auto in einer Sekunde zurücklegt. Das sind bei Tempo 50 etwa 15 Meter. Als Orientierung könnten laut ACE dabei zum Beispiel parkende Autos am Rand dienen. Also gut drei Wagenlängen Abstand halten, wenn man 50 km/h schnell fährt.

Und der richtige Abstand ist permanent zu halten. Sollte also ein anderes Auto zum Beispiel nach dem Überholen wieder verzögern oder zu früh einscheren und so den Abstand verkleinern, muss man ihn wieder größer werden lassen.

Zu geringer Abstand kostet Bußgeld

Weil der Mindestabstand so wichtig ist, drohen bei Verstößen saftige Bußgelder. Die konkrete Höhe hängt von der Geschwindigkeit und davon ab, wie kurz der Abstand ist. "Je kürzer, umso teurer wird es", erklärt der ADAC und nennt Beispiele: Wer schneller als 80 km/h fährt und weniger als 1/10 des halben Tachowertes einhält, riskiert 320 Euro und einen Punkt. Bei mehr als 100 km/h und weniger als 2/10 des halben Tachowertes sind es 240 Euro, zwei Punkte sowie zwei Monate Fahrverbot.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal