Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service > Ratgeber >

So wird Ihr Wohnmobil fit fürs Camping

Reinigung und Sicherheit  

So wird Ihr Wohnmobil fit fürs Camping

22.05.2020, 07:57 Uhr | dpa-tmn

So wird Ihr Wohnmobil fit fürs Camping. Urlaub im Wohnmobil: Die Wasseranlagen im Fahrzeug sollten gründlich ausgespült und desinfiziert werden. (Quelle: Getty Images/ewg3D)

Urlaub im Wohnmobil: Die Wasseranlagen im Fahrzeug sollten gründlich ausgespült und desinfiziert werden. (Quelle: ewg3D/Getty Images)

Wohnmobilbesitzer freuen sich auf die Wiedereröffnung der Campingplätze. Somit ist jetzt der richtige Zeitpunkt, sein Fahrzeug für die Reise vorzubereiten. Einige Details sollten schon vor der ersten Fahrt kritisch überprüft werden.

Um das Wohnmobil fit für die Campingsaison zu machen, wird es von außen mit Wasser und einem milden Reinigungsmittel gesäubert. Achtung: Ein zu harter Wasserstrahl kann Lack, Kunststoff, Dichtungen oder Lüftungsgitter beschädigen, warnt der Verband der Tüv (VdTÜV).

Gegen hartnäckigen Schmutz hilft ein weiches Scheuermittel. Für gute Sicht ist vor allem eine saubere Windschutzscheibe wichtig, dafür gibt es spezielle Acrylfensterreiniger.

Feuchtigkeit kann zum Problem werden

Im Innenraum kann Feuchtigkeit schnell ein Problem werden, daher hier so wenig Wasser wie möglich benutzen, besser Mikrofasertuch und Staubsauger – praktische Modelle haben wir in unserem Artikel über Handstaubsauger für Sie zusammengestellt. Türen und Fenster währenddessen weit öffnen und die Polster dabei hochstellen.

Die Bordausstattung wird gereinigt und überprüft: Funktionieren Kühlschrank, Heizung, Kochfeld? Gegen unangenehme Gerüche sollte man die Dichtung der Campingtoilette kontrollieren. Die Wasseranlagen werden ausgespült, desinfiziert und noch einmal gründlich gespült. Auch die Wassertanks müssen mindestens zweimal pro Jahr desinfiziert werden.

Bremsen kritisch überprüfen

Für die Verkehrssicherheit des Wohnmobils sind die Bremsen das A und O. Eine erste Sicht- oder Tastprüfung gibt Aufschluss über den Zustand der Bremsscheiben. Ein fühl- und sichtbarer Grat am Rand deutet auf Verschleiß hin. Idealerweise sind die Scheiben sauber und glatt, ohne Rost oder Verfärbung. Flugrost, der sich bei längerem Stillstand bildet, verfliegt nach ein paar Probebremsungen.

Zieht das Wohnmobil beim Bremsen zur Seite? Quietschen die Bremsen? Vibriert beim Bremsen das Lenkrad? Bei Problemen sollten Besitzer unbedingt eine Werkstatt aufsuchen. Auch Druck, Profiltiefe und allgemeiner Zustand der Reifen müssen gecheckt werden, Radmuttern werden gegebenenfalls nachgezogen.

Im Motorraum kontrolliert man alle wichtigen Flüssigkeiten. Batterien sollten Besitzer nach der Winterpause auf Selbstentleerung prüfen. Ebenso die Lampen testen und wenn nötig austauschen. Auch die gasbetriebenen Geräte samt Gasanlage gehören auf den Prüfstand. Die sogenannte G-607-Prüfung steht alle zwei Jahre an. Die dafür vergebene Plakette ist bei vielen Campingplätzen Bedingung bei der Einfahrt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal