Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

So sah WhatsApp vor elf Jahren aus – 2009 gegründet

Wer erinnert sich?  

So sah WhatsApp früher aus

13.08.2020, 09:36 Uhr | str, t-online

So sah WhatsApp vor elf Jahren aus – 2009 gegründet. WhatsApp: Die Chat-App wurde 2009 ins Leben gerufen.  (Quelle: imago images/localpic)

WhatsApp: Die Chat-App wurde 2009 ins Leben gerufen. (Quelle: localpic/imago images)

Mit WhatsApp können Nutzer Text- und Sprachnachrichten, Bilder, Gifs und Videos verschicken, Anrufe tätigen und Videokonferenzen abhalten, in Gruppen oder auch einzeln chatten. Das war nicht immer so: In den Anfangstagen sah der Messenger sehr viel minimalistischer aus. 

Schätzungen zufolge haben mehr als die Hälfte der deutschen Smartphone-Besitzer WhatsApp installiert. Weltweit verzeichnet die Chat-App gut zwei Milliarden Nutzer. Diese enorme Verbreitung kommt nicht aus dem Nichts: WhatsApp ist bereits seit 2009 auf dem Markt.

In diesem zurückliegenden Jahrzehnt hat sich die App stark gewandelt. Unzählige Funktionen sind dazu gekommen, zuletzt im Juli. Auch das Design wurde mehrfach überarbeitet. Seit diesem Jahr gibt es zum Beispiel einen langersehnten Dunkelmodus

So sah WhatsApp früher aus

Das Blog WABetaInfo berichtet regelmäßig über die Weiterentwicklung der App – und hat jetzt einige Screenshots aus den Anfangstagen der Chat-App über Twitter geteilt. WhatsApp ist darin kaum wiederzuerkennen. Einige zentrale Funktionen wie Sprachnachrichten und Emojis waren aber offenbar schon in einer frühen Version des Messengers vertreten. 

In den Antworten erinnert ein User mit einem weiteren Screenshot an die "guten, alten Zeiten" der App: Darin machen die Entwickler deutlich, dass sie es vorziehen, die App kostenpflichtig anzubieten. Dafür soll sie werbefrei bleiben, so das Versprechen.   

Doch der aktuelle Eigentümer hat andere Pläne: WhatsApp gehört seit 2014 zum Facebook-Konzern – und der sucht schon seit langem nach einem Weg, die App durch Anzeigen zu monetarisieren. Die Gründer haben das Unternehmen als Folge verlassen. 

Die große Nähe zu Facebook bringt WhatsApp auch immer wieder in die Kritik. Manche Nutzer meiden die App deshalb und weichen lieber auf datenschutzfreundlichere Alternativen wie Signal oder Threema aus. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > WhatsApp

shopping-portal