• Home
  • Themen
  • Google Chrome


Google Chrome

Google Chrome

Gro├če Dateien versenden ÔÇô so einfach geht das!

Sie m├Âchten gro├če Dateien versenden, Ihr E-Mail-Programm macht nicht mehr mit? Wir haben die besten Alternativen f├╝r Sie.

Illustration einer Gro├čstadt und Bin├Ąrcode-Kugel. Gro├če Dateien per E-Mail zu verschicken, ist nicht schwer.
von Michaela Hintermayr

Google schlie├čt zahlreiche Sicherheitsl├╝cken in seinem Internetbrowser Chrome, die f├╝r Cyberangriffe genutzt werden konnten. Ein Update des Browsers wird dringend empfohlen.

imago 79773003

F├╝r viele Nutzer ist Google Chrome das Tor zum Internet. Doch nicht jeder ist mit den Browser-Funktionen gut vertraut. Dabei k├Ânnen einige Einstellungen erheblich zu Sicherheit und Privatsph├Ąre beitragen.┬á

Die Symbole von Google Chrome und Mozilla Firefox: Nutzer des Google-Browsers sollten sich mit den Funktionen vertraut machen.
Thomas von Eichhorn

Google warnt vor einer Sicherheitsl├╝cke in seinem Internetbrowser Chrome. Durch die Schwachstelle k├Ânnten sich Angreifer Zugriff auf den Computer verschaffen. Ein Update ist zwingend erforderlich.

Logo von Google Chrome: Nutzer k├Ânnen die Erweiterungen in Chrome 70 nun besser kontrollieren.

Neben den bekannten Spam-Versuchen per E-Mail oder Telefon verschicken Betr├╝ger seit einer Weile auch Spam-Nachrichten per SMS. Wir zeigen, was Nutzern droht und worauf Sie achten m├╝ssen.

Ein Paketzusteller (Symbolbild): Vorsicht vor falschen Paket-SMS.

Anwender, die in Windows 11 ihren Standard-Browser wechseln wollen, haben es bald unn├Âtig kompliziert: Browserhersteller sind ver├Ąrgert und sehen darin eine absichtliche Behinderung der freien Browserwahl.

Ein Windows-11-System: Der Wechsel des Standardbrowsers ist hier unn├Âtig kompliziert

Firefox konnte einst hohe Nutzerzahlen aufweisen und war vor allem in Deutschland als Browser beliebt. Doch in der Vergangenheit verlor der Browser immer mehr Nutzer. Neue Statistiken zeigen, wie schlimm es um Firefox steht.

Das Logo von Firefox (m) neben den Logos von Chrome (l) und Safari (r): Der Browser verliert immer mehr Nutzer.

In den vergangenen Tagen meldeten viele Internetnutzer auf der ganzen Welt spontane Abstürze des Chrome-Browsers von Google. Betroffen waren demnach vor allem Windows-Rechner. 

Chrome: Weltweit berichten Nutzer ├╝ber Abst├╝rze des Browsers von Google.

Der Browser ist das Tor zum World Wide Web. Doch bei der Software haben Nutzer die Qual der Wahl. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Browser vor und zeigen, wie Sie diese aktualisieren. 

Google Chrome, Mozilla Firefox und Safari: Welchen Browser nutzen Sie?

Mit einer neuen Version seines Chrome-Browsers behebt Google eine gef├Ąhrliche Sicherheitsl├╝cke. Nutzer sollten das Update nicht lange aufschieben. Denn die Schwachstelle wird bereits aktiv ausgenutzt.┬á

Sicherheitsl├╝cke im Google Chrome Browser: Der Hersteller hat ein Update ver├Âffentlicht.

Im Chrome-Browser f├╝r Desktop und Android schlummert neuerdings ein QR-Code-Generator. Mit diesem lassen sich zum Beispiel die Adressen ge├Âffneter Webseiten einfach weitergeben ÔÇô oder WLAN-Codes.

Der Browser Chrome erm├Âglicht es, f├╝r Webseiten einen QR-Code zu generieren.

Der CCleaner gilt als beliebtes Optimierungstool bei Windows-Nutzern. Microsoft r├Ąt jedoch von der Nutzung des Programms ab. Nun warnt auch der Windows Defender Anwender vor dem Tool.

Ein Rechner mit der Aufschrift Windows 10 (Symbolbild): Microsoft stuft bestimmte Installationsprogramme des CCleaner als "Potentiell unerw├╝nschte Software" ein.

Googles Chrome-Browser ist ein notorischer Batteriefresser ÔÇô vor allem, wenn viele Tabs ge├Âffnet sind. Derzeit testen Google-Ingenieure aber eine Funktion, die das Problem in den Griff bekommen soll.

Google Chrome Logo: Ein Update k├Ânnte zwei Stunden Akkulaufzeit bringen.

Windows 10 bekommt einen neuen Standard-Browser.┬áDie Software ist bereits ver├Âffentlicht und steht zum Download bereit. Doch mit der automatischen Installation per Update will sich Microsoft mehr Zeit lassen als geplant.┬á

Die Bildmontage zeigt das neue Logo des Microsoft Edge-Browsers neben dem alten (rechts): Microsoft hat den Standard-Browser f├╝r Windows 10 ganz neu aufgelegt.

Wurde das eigene Passwort gestohlen? Vorf├Ąlle, bei denen Angreifer an Passw├Ârter und Kundendaten gelangen, gibt es viele. Doch wie l├Ąsst sich herausfinden, ob das eigene Passwort betroffen ist? Google hat eine L├Âsung.

Im Google Chrome Browser ist ein Update verf├╝gbar: K├╝nftig warnt der Browser den Nutzer automatisch, wenn dieser ein unsichere Passwort verwendet.

Seit Juli beobachten Sicherheitsexperten, wie sich die Malware "Nodersok" auf immer mehr Windows-Rechner schleicht. Dazu reicht ein falscher Klick im Browser. Microsoft zeigt sich beunruhigt und mahnt zur Vorsicht. 

Microsoft-Zentrale in M├╝nchen: Der Konzern warnt vor einer aktuellen Malware-Kampagne.

Google hat 39 Sicherheitsl├╝cken im Browser Chrome geschlossen. F├╝nf dieser Schwachstellen stuft der Internetkonzern als "hohe Bedrohung" ein. Auch im mobilen Browser steckt eine L├╝cke.

Mit einem neuen Update schlie├čt Google Sicherheitsl├╝cken beim Browser Chrome.

Heutzutage surfen wir mit Google Chrome, Mozilla Firefox, Safari und Co. Der erste Web-Browser der Welt sah noch ganz anders aus. Forscher haben ihn jetzt nachgebaut. 

Detail eines Web-Browsers: Der weltweit erste Browser hatte noch keine Adresszeile.

Angeblich will Microsoft die Entwicklung f├╝r seinen Browser Edge beenden. Der Konzern soll bereits an einem neuen Programm arbeiten ÔÇô und das soll mit Googles Chrome verwandt sein.

Microsoft wirbt f├╝r Edge (Symbolbild): Angeblich will der Konzern den Browser ersetzen.

Hinter Abonnements verbergen sich h├Ąufig undurchsichtige Angebote. Deswegen sollten Nutzer gut ├╝berlegen, bevor sie ein Abo abschlie├čen. Chrome will dabei helfen.

Das Logo des Google-Browser Chrome: Im Dezember wird die neue Version des Browsers verf├╝gbar. (Archivbild)

Die Auto-Login-Funktion von Chrome wurde von Nutzern stark kritisiert. Google hat das Ganze darum entsch├Ąrft. Auch bei der Cookie-L├Âschung hat der Konzern nachgebessert.┬á

Logo von Google Chrome: Nutzer k├Ânnen die Erweiterungen in Chrome 70 nun besser kontrollieren.

Eine neue Anmelde-Mechanik im Chrome Browser stiftet Verwirrung unter Nutzern und gibt Google-Kritikern neuen Z├╝ndstoff. Um ├ärger zu vermeiden, entsch├Ąrft Google jetzt die Mechanik.

Google Chrome-App: Die neue Version des Chrome-Browsers f├╝hrte wegen seiner Anmelde-Mechanik f├╝r Kritik.

Bisher brauchten GMail-Nutzer eine Internetverbindung, um sich im Browser in ihr Mail-Postfach einzuloggen. Dank eines Updates l├Ąsst sich das Programm jetzt aber auch offline nutzen.┬á

Gmail: Auf dem Smartphone konnten Nutzer die Offline-Funktion f├╝r E-Mails aktivieren.

Mozillas Anti-Tracking-Werkzeug "Facebook Container" wird m├Ąchtiger. Die Erweiterung f├╝r den Firefox Browser isoliert mit dem j├╝ngsten Update nicht nur Facebook, sondern auch das Fotonetzwerk Instagram und den Facebook Messenger in getrennten Browserfenstern.┬á

Sechs Alternativen zu Internet Explorer und Safari

Das Update des beliebten Chrome-Browsers auf Version 66 steht bereit. Es erleichtern den Umgang mit Passw├Ârtern und stoppt Videos, die mit Ton starten. Auch ein Offline-Spiel gibt es zu entdecken.

Chrome-Logo: Neue Version 66 ist verf├╝gbar.

Wer sich einen neuen Windows-Rechner gekauft hat oder seinen alten PC neu aufsetzt, steht vor der Aufgabe, die richtige Software auszuw├Ąhlen. Experten geben Tipps, welche Programme wirklich n├╝tzlich sind.

Google Chrome, Mozilla Firefox und Microsoft Explorer: Es gibt eine Vielzahl an guten Internetbrowsern.

Die Flash-Player-├ära neigt sich dem Ende: ├ťber die fehlerhafte Software hat sich in der Vergangenheit oft Malware auf die Computer geschlichen. Experten empfehlen Anwendern, den Player endg├╝ltig von ihren Rechnern zu tilgen.┬á

Der Adobe-Flashplayer ist fast auf jedem Computer installiert: Eigentlich geht es ja auch ohne, der Player kann mit den neuen Standards nicht mehr mithalten.

Mit┬áFirefox┬áQuantum stellt┬áMozilla┬ádie 57. Version seines Browsers vor und verspricht mehr Speed und Spa├č. Kann Firefox dem ├╝berm├Ąchtigen Google-Browser┬áChrome┬ágef├Ąhrlich werden?

Mozilla-Website: Vom Firefox-Browser gibt es eine neue Version.

Drei Sicherheitsl├╝cken, zwei davon kritisch: So lautet die Einsch├Ątzung des Bundesamtes f├╝r Sicherheit in der Informationstechnik zum Chrome-Browser.┬á

Wegen Sicherheitsl├╝cken wird Google Chrome-Nutzern empfohlen, den Browser zu aktualisieren.

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website