Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Schwere Sicherheitslücke in Intel-Prozessoren entdeckt: Nicht lösbares Problem

Millionen Computer betroffen  

Firma entdeckt Sicherheitslücke in allen Intel-Prozessoren

07.03.2020, 12:04 Uhr | jnm, t-online.de

Schwere Sicherheitslücke in Intel-Prozessoren entdeckt: Nicht lösbares Problem. Intel Prozessor: Eine Sicherheitslücke soll alle Chips der vergangenen fünf Jahre betreffen (Quelle: imago images/Schöning)

Intel Prozessor: Eine Sicherheitslücke soll alle Chips der vergangenen fünf Jahre betreffen (Quelle: Schöning/imago images)

Ein russisches Sicherheitsunternehmen hat in der Chip-Architektur von Intel-Prozessoren eine Schwachstelle entdeckt, die sich nicht schließen lässt. Angreifer könnten so Schadsoftware auf Computer einschleusen.

Vor rund zwei Jahren machten zwei spektakuläre Sicherheitslücken von sich Reden: "Spectre" und "Meltdown". Das besondere an ihnen: Sie waren fester Bestandteil von Millionen Intel-Prozessoren und ließen sich nicht ohne weiteres beheben.

Jetzt hat das russische Sicherheitsunternehmen Positive Technologies auf eine weitere Lücke hingewiesen, die offenbar alle Intel-Prozessoren und Mainboard-Chipsätze der vergangenen fünf Jahre betrifft: Durch eine – ebenfalls fest im Chip verdrahtete – Lücke, ist ein wichtiger Sicherheitsbereich während des Bootvorgangs kurzzeitig ungeschützt.

Intel CPUs und Chipsätze sind angreifbar

Im Ergebnis könnten Angreifer etwa ihre Zugriffsrechte erweitern und bösartige Programme ausführen – auch seien bestimmte Verschlüsselungsmechanismen betroffen.

Intel wurde vorab über die Lücke informiert und bietet entsprechende Firmwareupdates an. Sie sollten per Update über die jeweiligen PC- oder Mainboard-Hersteller verteilt werden. Wer ein Intel-Mainboard nutzt, kann ein Update direkt über Intels Support-Seite herunterladen.

Laut Intel sollen die Sicherheitsupdates immerhin gegen einen Angriff über das Netzwerk schützen können. Ganz schließen lasse sich die Lücke aber nicht, wie Positive Technologies in einem Blogeintrag erklärt. Wenn Angreifer direkt Zugriff auf den Computer haben, könne die Schwachstelle trotz Patch ausgenutzt werden.

Unmittelbare Gefahr ist nicht groß – Auswirkungen schon

Die unmittelbare Gefahr für Millionen von betroffenen PCs ist derzeit nicht sehr hoch, auch weil eine Ausnutzung dieser Lücke sehr kompliziert sei. Dennoch ist ein Grundpfeiler von Intels in die Hardware integriertem Sicherheitskonzept vermutlich unrettbar beschädigt – was künftig ein Umdenken in vielen Sicherheitsbereichen auf Intel-Plattformen erfordern könnte.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal