Smart Home

Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Notizzetteldrucker für Alexa soll noch dieses Jahr verkauft werden
Notizzetteldrucker für Amazon Alexa: Das Produkt soll ab diesem Jahr verkauft werden.

Der Nest Hub ist Googles vernetzter Lautsprecher mit Bildschirm. Mit dem Gerät sollten Nutzer ihr Smart Home steuern. Nun hat Google eine neue Version präsentiert, die Usern besonders bei einer anderen Sache helfen soll.

Der neue Google Nest Hub: Das Gerät soll Nutzern vor allem beim Schlafen helfen.

Per Smartphone oder Fernbedienung das Licht einschalten, dessen Farbe ändern oder Lichtstimmungen programmieren: Vernetzte LED-Lampen sind ein Renner im Smart Home – aber nicht unbedingt sicher.

Smarte Lampen: Bei bestimmten Hue-Leuchten von Philips gab es eine Sicherheitslücke.

Im smarten Heim der Zukunft werden immer mehr Geräte intelligent, vom Staubsauger bis zum Kühlschrank. Ein Start-up will als Nächstes auch die Mülltonne automatisieren.

SmartCan: Die Mülltonne soll sich selbst an den Straßenrand stellen.

Wer sein Haus mit smarten Steckdosen, Überwachungskameras und einem ferngesteuerten Kühlschrank ausstattet, hinterlässt digitale Spuren, die auch für Ermittler aufschlussreich sein können. Darüber, wer da was darf, sind die Fachleute noch uneins.

Ein Echo-Lautsprecher mit Alexa: Unter Smart-Home-Geräten versteht man solche Geräte, aber auch Luftsensoren, Bewegungsmelder oder Überwachungskameras, die Informationen versenden.

Bislang ist die digital gesteuerte Wohnung noch kein Massenphänomen. Das ändert sich. Die Privatsphäre wird automatisiert – und das fördert die Marktmacht von Amazon & Co.

Ein Echo-Lautsprecher für Amazons Sprachassistenten Alexa: Immer mehr Deutsche nutzen solche Geräte.

Discounter Aldi hat smarte Beleuchtung für sich entdeckt und bietet intelligente LED-Birnen ab 15 Euro. Konkurrenzprodukte sind deutlich teurer. Was taugt das Angebot?

Lampen in einem Zimmer: Aldi verkauft derzeit smarte LED-Birnen.

Viele smarte Geräte strotzen vor Sicherheitslücken. Im Interview erklärt Experte Ondrej Vlcek, welche Gefahren dem Nutzer drohen und wie man sich schützen kann.

Ein Mann nutzt ein Tablet mit Smart-Home-Apps: Viele smarte Geräte haben Sicherheitslücken.
Von Ali Vahid Roodsari

Auf der IFA 2018 präsentiert die Telekom ihren eigenen Smart Speaker. Das erste Gerät dieser Art aus Deutschland kann das Gleiche wie die Konkurrenz aus den USA - und noch etwas mehr.

"Hallo Magenta": Auf der IFA 2018 präsentiert die Deutsche Telekom ihren eigenen Smart Speaker.
Von Helge Denker

In Zukunft könnten vernetzte Geräte Nutzern raten, was sie essen sollen basierend auf ihren Tagesablauf. Doch bis es soweit ist, müssen Hersteller noch einige Probleme lösen.

IFA 2018: Auf der Messe werden viele Neuerungen im Bereich Smart Home präsentiert.

Die IFA ist "smart": In diesem Jahr dreht sich von kommender Woche an auf der Unterhaltungselektronik-Messe in Berlin wieder – fast – alles um vernetzte Geräte und ihre intelligente Steuerung.

Auch in diesem Jahr spielt die Vernetzung von Geräten eine wichtige Rolle auf der IFA.

Ein smarter Herd bietet Rezepte an, teils kann man die benötigten Lebensmittel direkt bestellen: Diese Vernetzung ist praktisch. Aber darüber gibt man unter Umständen sensible Daten über sich preis.

Pärchen in der Küche: Mithilfe von Smart Home lässt sich beispielsweise der Herd steuern (Symbolbild).

Laut einem Insiderbericht arbeitet Amazon an einem neuen Kombigerät, dass die Fernsehbox "Fire TV" mit "Echo Dot" und "Alexa" verbindet. Offensichtlich sind zwei neue Produkte geplant.

Amazon TV

Über das Wetter informieren, Abflugzeiten nennen oder Kinder unterrichten: Roboter saugen nicht mehr nur Wohnungen oder mähen Rasen, sondern werden zu digitalen Heim-Assistenten.

Ein Roboter auf der IFA 2017

Das Internet der Dinge ist ein Top-Thema der IFA – doch für mehr als 80 Prozent der Deutschen ist es immer noch ein Fremdwort. Experten wie Charles Fränkl sagen: Es wird unseren Alltag verändern.

Charles Fränkl ist CEO von Smartfrog, einem Technikunternehmen im Bereich „Internet der Dinge“.
Charles Fränkl

Die Stiftung Warentest hat internetfähige Spielwaren getestet und dabei einige wahre Spione im Kinderzimmer entdeckt. Drei der sieben geprüften Produkte gelten als sehr kritisch.

Ein schlafendes Mädchen mit Teddy

Tasten und Touchscreen könnten bald Vergangenheit sein - Sprachsteuerung soll auch im Auto bald für mehr Komfort sorgen.

K.I.T.T., das Filmauto der Serie "Knight Rider" konnte bereits Sprachbefehle verstehen.

Rauchmelder sind bald landesweit Pflicht. Geräte mit Funkmodulen sorgen aber für Misstrauen. 

Rauchmelder

Wenn die Marktforscher von Canalys recht haben, sind Smartwatches ein Hype der viele interessiert, aber kaum jemanden berührt.

Die Sony Smartwacth 3 mit Edelstahlarmband.

Während in Deutschland das Smart Home, also das vernetzte Zuhause noch nicht sehr weit verbreitet ist, wird in Japan schon ein ganzer Stadtteil gebaut, der sich "smart" nennen darf.

So soll die Fujisawa Sustainable Smart Town in fertigem Zustand 2018 aussehen.

Der Fernseher, der Sat-Receiver oder der Computer verbrauchen Strom auch im Standby-Betrieb, das ist eine Binsenweisheit.

Smappee kann Stromfresser im Haushalt aufspüren.

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website