Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Windows 10 >

Windows 10: Microsoft findet Fehler im gestoppten Update

Panne bei Windows-Update  

Microsoft übersah frühzeitige Fehlerhinweise

10.10.2018, 19:02 Uhr | t-online.de, hd

Windows 10: Microsoft findet Fehler im gestoppten Update. Laptop mit Windows 10-Update: Dateien von Nutzern verschwunden (Quelle: imago/JOHN ANGELILLO)

Laptop mit Windows 10-Update: Dateien von Nutzern verschwunden (Quelle: JOHN ANGELILLO/imago)

Microsoft hat den Fehler im gestoppten Update offenbar gefunden. Dabei war er schon im Juni 2018 von Testern bemerkt worden. Ein neues Update soll in Kürze zur Verfügung stehen. 

Microsoft hätte die Update-Panne bei Windows 10 offenbar verhindern können. Test-Nutzer im "Insider Programm" hatten frühzeitig auf das Verschwinden von eigenen Dateien aufmerksam gemacht und im Juni 2018 Alarm geschlagen. Der Konzern hatte die Hinweise aber anscheinend übersehen.

Erst nachdem der Fehler nach dem Start der offiziellen Auslieferung an alle Nutzer wieder auftrat, reagierte der Konzern und stoppte das Update vorübergehend. Microsoft will nun laut einem Bericht von "golem.de" das Windows-Insider-Programm so umbauen, dass Fehler nicht nochmals übersehen werden können.

Ein hundertstel Prozent der Nutzer sind betroffen

Laut Microsoft sollen nur sehr wenige Nutzer von dem Fehler betroffen sein. Dieser trat etwa bei einem Hundertstel Prozent aller installierten Windows 10-Geräte auf. Immerhin genug, um das Update für alle zu stoppen. Die betroffenen Nutzer hatten offenbar den Speicherort für die eigenen Dateien verändert. Das geht zum Beispiel mit dem Tool "Known Folder Redirection".

Microsoft will den Betroffenen helfen: So sollen deren Mitarbeiter per Hotline oder in Shops bei der Wiederherstellung der Daten helfen. Man könne allerdings nicht versprechen, dass die verschwundenen Dateien wieder auftauchen, erklärt Microsoft in einem Blogpost.

Das neue Update werde derzeit von Windows-Insidern getestet, teilte eine Microsoft Sprecherin auf Anfrage von t-online.de mit. Es soll, sobald diese Tests abgeschlossen sind, an die Nutzer ausgeliefert werden. Die Auslieferung des jüngsten Herbst-Updates war am letzten Wochenende für alle Computer gestoppt worden.

Probleme mit Treibern von Intel

Schon am vergangenen Freitag hatte es Probleme mit Treibern von Intel gegeben. Treiber sind kleine Programmteile, die dafür sorgen, dass Teile des Computers, zum Beispiel das Display oder die Lautsprecher, einwandfrei  funktionieren.

Laut einem Bericht von "heise online" hatte Microsoft als "bekannten Fehler" unter anderem aufgelistet, dass einige Nutzer gemeldet hätten, dass nach dem Update eigene Dateien fehlten. 

Das müssen Sie jetzt tun:

Wenn Sie das Update bereits installiert haben:

Wer nach dem Update Probleme bemerke, solle sich direkt an den Microsoft-Support wenden, so Microsoft.

Wenn Sie das Update bereits heruntergeladen, jedoch noch nicht installiert habe:

Sie sollten es noch nicht einspielen und auf eine Aktualisierung warten. An dieser würde Microsoft derzeit arbeiten, so "heise online".

Wenn Sie das Update noch nicht heruntergeladen haben:

Sie müssen nichts tun, warten sie auf das neue Update, das Microsoft in Kürze zur Verfügung stellen will.

Grundsätzlich sollten Sie vor Updates immer ihre eigenen Dateien sichern und auf einem eigenen Datenträger sichern, zum Beispiel einer DVD oder einem USB-Stick. 

Laut Microsoft gibt es bei dem jüngsten Update von Windows 10 auch ein Kompatibilitätsproblem mit einigen Intel Display-Audio-Gerätetreibern. Diese könnten zu einer erhöhten Prozessorauslastung und zu weniger Laufzeit bei Laptops führen. Aus diesem Grund hatte man sich am Freitag entschieden, vorerst nicht mehr das Windows 10 Update (Version 1809) an die betroffenen Computer auszuliefern.

Intel bietet neue Treiber an

Welche Systeme genau betroffen sind, teilten Intel und Microsoft noch nicht mit. Wer versucht, das Update manuell zu installieren, bekomme jedoch eine Warnung angezeigt. Microsoft empfiehlt betroffenen Nutzern dringend, die Installation des Oktober-Updates abzubrechen. Ansonsten könnte es zu "Problemen" kommen.

Intel bietet bereits eine Lösung für Fortgeschrittene an: Die Audio-Gerätetreiber müssen dazu auf der Intel-Seite heruntergeladen und aktualisiert werden. Danach steht dem Update auf Windows 10 nichts mehr im Wege, berichtet "PC Welt".

Betroffen sind laut Intel Treiber die Versionen 10.25.0.3 bis 10.25.0.8. Wenn möglich, sollten die Intel Graphics Driver auf die Version 24.20.100.6286 (oder neuer) aktualisiert werden. Dadurch erhält man auch die Intel Display Audio Driver in der Version 10.25.0.10.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mit 1 GB Datenvolumen im besten D-Netz surfen
das Sony Xperia XA2 bestellen bei congstar
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Software > Windows 10

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018