t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeHeim & GartenAktuelles

Sparpotenzial mit Smart Metern ist enorm


Strom: Bis zu 1.500 Euro Ersparnis mit diesem Gadget

Von dpa
Aktualisiert am 24.04.2023Lesedauer: 2 Min.
Installierte Smart Meter: Der intelligente Stromzähler soll große Ersparnisse bei den Stromkosten bringen.Vergrößern des BildesInstallierte Smart Meter: Der intelligente Stromzähler soll große Ersparnisse bei den Stromkosten bringen. (Quelle: RheinEnergie AG/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Bei dynamischen Stromtarifen schwanken die Preise innerhalb eines Tages. Smart Meter geben Stromdaten aus und helfen so, den Verbrauch zu optimieren.

Von 2025 an haben Haushalte mit einem Jahresverbrauch zwischen 6.000 und 100.000 Kilowattstunden Strom einen Anspruch auf Einbau eines intelligenten Stromzählers, dem sogenannten Smart Meter. In Kombination mit einem variablen Stromtarif, den jeder Versorger ab 2025 anbieten muss, sollen damit Stromverbräuche besser gesteuert werden. So kann etwa das E-Auto dann geladen werden, wenn der Strom gerade besonders günstig ist. Aber ist im Alltag eine echte Ersparnis drin?

Ist sie, wie das Ratgeberportal "Finanztip" mit einer Musterrechnung herausgefunden hat. Denn in dynamischen Tarifen könne der Strompreis innerhalb eines Tages um bis zu 20 Cent schwanken. "Besonders Menschen mit hohen Stromkosten durch verbrauchsintensive Einzelgeräte" könnten so stark profitieren, sagt "Finanztip"-Energieexpertin Sandra Duy.

1.500 Euro Ersparnis beim Musterfall

Stromkunden mit einem durchschnittlichen Verbrauch, der mit E-Auto und Wärmepumpe bei etwa 7.700 Kilowattstunde (kWh) liegt, können im Jahr einiges einsparen. Bei einem angenommenen Höchststrompreis von 45 Cent je kWh und einem niedrigsten Preis von 25 Cent je kWh ist eine Ersparnis von 1.500 Euro im Jahr drin.

Voraussetzung ist den Angaben zufolge, dass die Geräte, bei denen eine dynamische Nutzung möglich ist, wirklich immer nur zum günstigsten statt zum teuersten Tarif betrieben werden. Kühlgeräte, Leuchten oder der Computer etwa sind also ausgenommen.

Vor allem Haushalte mit "Stromfressern" profitieren

"Selbst bei einer Differenz von nur zehn Cent pro Kilowattstunde ist noch immer eine jährliche Ersparnis von über 770 Euro möglich", sagt Duy. Angesichts dessen sind die maximal 50 Euro, die Verbraucherinnen und Verbraucher für den digitalen Stromzähler pro Jahr sollen zahlen müssen, verschmerzbar.

Allerdings: Für Haushalte ohne einzelne große "Stromfresser" ist die Ersparnis bei dynamischen Tarifen laut "Finanztip" wesentlich geringer.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website