t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeHeim & GartenAktuelles

Energiekrise | Heizen mit Brennholz: Diese Probleme drohen im Winter


Heizen mit Holz – Diesen Winter drohen Probleme


Aktualisiert am 16.11.2023Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
An kalten Tagen: Wie Sie Ihr Brennholz in diesem Winter am besten lagern. (Quelle: Glomex)

Die Preise für Brennholz steigen stark an. In diesem Winter kann es jedoch passieren, dass Sie Ihren teuren Kauf später nicht nutzen können.

Im Vergleich zum Vorjahr sind die Preise für Holz um etwa 30 Prozent gestiegen, nicht zuletzt wegen erhöhter Nachfrage. Denn die Situation auf dem Energiemarkt hat dazu geführt, dass immer mehr Haushalte mit einem Kamin- oder Holzofen ausgestattet wurden.

Warmer oder kalter Winter 2023?

Sowohl das europäische Wettermodell ECMWF (European Centre for Medium-Range Weather Forecasts) als auch die amerikanischen NOAA-Modellberechnungen (National Oceanic and Atmospheric Administration) gehen von einem sehr warmen Winter 2023/24 aus. Zudem sollen der Januar und Februar sehr feucht werden.

Diese Prognosen sind für Holz- und Kaminofenbesitzer Fluch und Segen zugleich. Zwar müssen sie dadurch weniger heizen. Die hohe Feuchtigkeit kann jedoch zu Problemen mit dem Brennholz führen.

Probleme durch Feuchtigkeit

Durch eine falsche Lagerung des Brennholzes kann es nicht richtig trocknen oder wieder feucht werden. Liegt die Restfeuchte im Holz dann (wieder) über 15 Prozent, wirkt sich das negativ auf die Qualität aus. Bei feuchtem Holz ist der Brennwert niedriger und der Schadstoffausstoß hoch. Sie müssen also mehr Holz nachlegen und die Brennstätte häufiger reinigen.

Brennholz nicht mit Folien abdecken

Auch wenn Sie zu Recht verhindern wollen, dass Ihr Brennholzlager durch den Niederschlag feucht wird, sollten Sie es nicht mit einer Plane oder Folie bedecken. Denn unter dieser kann sich womöglich die Feuchtigkeit sammeln, was wiederum am Brennholz zu Schimmelbildung führen kann. Besser ist es, die Scheite mit einem ausreichend großen Dach vor Regen und Schnee zu schützen. Auch sollte das Holz nicht bodennah, sondern leicht aufgebockt gelagert werden. Hinweis: Eine Garage und ein Keller sind ebenfalls keine empfehlenswerten Lagerstätten. Hier ist die Lüftung unzureichend und daher das Schimmelrisiko auch hoch.

Bevor Sie das Brennholz verwenden, ist es ratsam, dessen Restfeuchte zu messen. Ist sie zu hoch (siehe oben), sollte das Holz vor dem Verfeuern noch etwas nachtrocknen.

Verwendete Quellen
  • wetter.com "Wetter Winter 2023/24: Deutlich zu warm!"
  • agrarheute.com "Was jetzt wichtig beim Brennholzlagern ist"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website