t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeHeim & GartenBauenUmbau & Renovierung

Boden dämmen - So sperren Sie die Kälte aus


Renovieren
Boden dämmen - So sperren Sie die Kälte aus

tl (CF)

30.12.2013Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.

Wenn Sie Ihren Boden dämmen, tragen Sie enorm zur Energieeffizienz der eigenen vier Wände bei. Kälte hat fortan kein leichtes Spiel.

Kampf gegen die Kälte

Böden müssen genauso wie Wände und Dächer gedämmt werden, damit sich die Wärme der Heizung nicht so einfach verflüchtigen kann. Auch bei Verwendung einer Fußbodenheizung ist eine fachmännisch durchgeführte Dämmung das A und O. Zunächst einmal gilt es den klassischen Aufbau eines Fußbodens zu erfassen: Auf den tragenden Untergrund kommt die Wärmedämmung.

Erst dann folgt der Estrich sowie der jeweilige Fußbodenbelag, so beispielsweise Parkett, Laminat oder Teppichboden. Sofern der Estrich auf der Dämmung keine feste Verbindung mit den Wänden des Raums hat, spricht der Profi von einem schwimmenden Estrich.

Nachrüstbedarf bei Altbestand

In der Regel ist der Boden jüngerer Bauten bereits ausreichend gedämmt. Nachrüstbedarf besteht daher meistens bei Altbestand. Eine Rundumsanierung in allen Räumen kann viel Zeit und Geld verschlingen.

Entsprechend ist jeder Bauherr gut beraten, bei der nächsten Renovierung auch den Boden zu berücksichtigen. Übrigens: Sofern mehr als 20 Prozent eines Gebäudes erneuert werden, schreibt die Energieeinsparverordnung eine zeitgemäße Dämmung unausweichlich vor.

So können Sie Ihren Boden dämmen

Sofern Sie einen Holzboden dämmen möchten, sind mineralische Dämmstoffe wie Granulat oder Perlite eine gute Waffe gegen die Kälte. Diese sogenannte Schüttdämmung hat nicht die beste Wärmeleitfähigkeit, kann aber dafür etwaige Unebenheiten im Boden ausgleichen. Solche Unebenheiten sind gerade im Altbau üblich. Alternativ dazu verwenden Sie Kork, Baumwolle oder Holzfasern.

Dämmplatten, wie sie auch bei der Dämmung von Fassaden zum Einsatz kommen, gibt es selbstverständlich auch für den Boden. Je nach Konstellation ist zusätzlich noch eine Dampfsperre notwendig, um die Feuchtigkeit fernzuhalten. Ein möglicher Stolperstein sind Konstellationen, bei denen der Bodenaufbau für eine vollwertige Dämmung zu niedrig ausfällt. In einem solchen Fall müssen Sie Kompromisse eingehen und beispielsweise statt des dicken Parketts einen dünnen Teppichboden verlegen.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website