HomeHeim & GartenBauenEinbruchschutz

Aktuelle Einbruchstatistik: Alle wichtigen Zahlen auf einen Blick


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoSatelliten-Video zeigt Hurrikan "Ian"Symbolbild für einen TextSchiff mit Putins "Z" auf Ostsee gesichtetSymbolbild für einen TextEU-Erdgaspreis steigt auf 200 EuroSymbolbild für einen TextTrainer ohrfeigt eigenen SpielerSymbolbild für einen TextSerienstar stirbt mit 33 JahrenSymbolbild für einen TextBericht: Sniper "Wali" in der UkraineSymbolbild für einen TextFrau stirbt zwischen parkenden AutosSymbolbild für einen TextStarkoch will StrompreisdeckelSymbolbild für einen TextAldi erhöht Preise für Coca-ColaSymbolbild für einen TextGwyneth Paltrow teilt Nacktfoto zum 50.Symbolbild für einen TextOstfriese klaut LöschfahrzeugSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Gast geht auf Lindner losSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt

Die aktuelle Einbruchstatistik auf einen Blick

Aktualisiert am 11.01.2016Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

167.136 Mal wurde 2015 in Deutschland eingebrochen – ein Anstieg von fast zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Nur rund jeder siebte Einbruch wird aufgeklärt. Die meisten Täter bleiben also unentdeckt. Die Infografik zeigt die wichtigsten Daten und Fakten der aktuellen Einbruchstatistik auf einen Blick.

Quelle: Polizeiliche Kriminalprävention

Erklärungen zur Einbruchstatistik 2015

Im Jahr 2015 verzeichnete die Polizeiliche Kriminalstatistik einen deutlichen Anstieg der Zahlen beim Wohnungseinbruchsdiebstahl. Waren es im Jahr 2014 noch 152.123 Fälle, wurden 2015 insgesamt 167.136 Einbrüche und Einbruchversuche erfasst. Das ist ein Anstieg von 9,9 Prozent.

Die Aufklärungsquote ist auf 15,2 Prozent gesunken (15,9 Prozent in 2014). Die Einbrecher verursachten einen Gesamtschaden von 440,8 Millionen Euro. Gleichzeitig ist aber auch die Zahl der gescheiterten Einbrüche weiter gestiegen (2014: 41,4 Prozent, 2015: 42,7 Prozent).

Immer mehr Einbrecher scheitern an Einbruchschutz-Maßnahmen

Eingebrochen wurde meist über leicht erreichbare Fenster und Fenstertüren (Balkon-/Terrassentür) sowie in Mehrfamilienhäusern über die Wohnungstüren. Hier kann man ansetzen. Bestehende Fenster und Fenstertüren kann man einbruchsicher machen, ohne sie gegen neue austauschen zu müssen. Eine Nachrüstung mit Aufschraubsicherung oder Pilzkopfzapfenbeschlägen ist fast immer möglich.

Für Wohnungen bieten nachrüstbare Türsicherungen zusätzliche Sicherheit. Welche Produkte etwas taugen, hat die Stiftung Warentest in einem Test von 15 Türsicherungen ermittelt.

Die Zahlen der Statistik zeigen, dass Einbruchschutz-Maßnahmen wirken: Mittlerweile misslingen fast 43 Prozent der Einbrüche. Technische Sicherungseinrichtungen und eine aufmerksame Nachbarschaft spielen nach Einschätzung der Polizei hierbei eine entscheidende Rolle.

Einbruch-Opfer beklagen nicht nur materielle Schäden

Zwar ist auch die Gesamtschadenssumme laut Einbruchstatistik 2015 im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Viel schwerer als der materielle Verlust wiegt für viele Opfer aber das psychologische Trauma, das mit einem Einbruch einhergeht. Viele Menschen brauchen Wochen oder Monate, bis sie sich in Ihrem Zuhause wieder wohl und sicher fühlen können. Manche halten es dort gar nicht aus und ziehen sogar um.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Wie man sich vor Einbrechern schützt
DeutschlandPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website