Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Bauen >

Mit Drohnen, VR und Co.: Sind digitale Wohnungsbesichtigungen im Kommen?

Mit Drohnen, VR und Co.  

Sind digitale Wohnungsbesichtigungen im Kommen?

18.01.2021, 04:44 Uhr | dpa

Mit Drohnen, VR und Co.: Sind digitale Wohnungsbesichtigungen im Kommen?. Digitale Möglichkeiten helfen Maklern und Interessenten.

Digitale Möglichkeiten helfen Maklern und Interessenten. Mit verschiedenen Tools lassen sich Immobilien neu erfahren. Foto: Uwe Umstätter/Westend61/dpa-tmn. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa/tmn) - Immobilienmakler verlagern ihr Geschäft zunehmend ins Netz. Zum einen sollen Objekte trotz der Corona-Beschränkungen zügig an den Mann gebracht werden.

Zum anderen verlangt die seit Dezember 2020 gesetzlich verankerte Teilung der Maklerprovision beim Immobilienkauf nach angepassten Geschäftsmodellen. Eigentümern und Wohnungssuchenden soll die Digitalisierung des Vermittlungsprozesses Zeit und eventuell Geld sparen.

Professionelle Kunden prüfen ganz selbstverständlich Immobilien online, bevor sie an Ort und Stelle besichtigen. "Profis wollen digital Schreibtische in ein Büro stellen, sie hin und her rücken, lange vor einem Besichtigungstermin", sagt Dirk Wohltorf, Vizepräsident des Maklerverbands IVD mit Sitz in Berlin.

Einblicke in den Rohbau und mittels Virtual Reality in dessen Einrichtung sind üblich, um sich in die künftige Arbeitsumgebung einzufühlen. Dieses Vorgehen sei effizient: "Im Idealfall hält sich der Aufwand für alle in Grenzen."

Keine Massenbesichtigungen mehr

Den digitalen Weg öffnen Makler, aber auch Wohnungsgesellschaften, verstärkt privater Kundschaft. Suchende sind vielfach genervt vom Besichtigungsmarathon und Schlangestehen im Treppenhaus. Vermieter und verkaufswillige Eigentümer wiederum spüren in Corona-Zeiten wenig Lust, zahlreiche Fremde ins Haus zu lassen.

"Terminschwierigkeiten und insgesamt der hohe Aufwand auf Mieter und Vermieterseite können signifikant reduziert werden", fasst Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbands der Wohnungswirtschaft GdW, zusammen. Vermittler ziehen ebenfalls Vorteile aus der Digitalisierung. Die Zahl aufwendiger realer Begehungen reduziert sich. Das schlägt vor allem bei Mietwohnungen durch, wo sonst bei gleichbleibender Courtage hunderte Bewerber durchzuschleusen sind.

Virtuelle Besichtigung erspart Enttäuschung

Tools wie 360 Grad-Rundgänge, Besichtigungsroboter, Drohnen und 3D-Brillen sollen Auswahl und Besichtigung zielführender gestalten. Die Technik hilft Interessenten frühzeitig zu erkennen, ob eine Immobilie in die engere Wahl kommt.

Sie erhalten ein Gefühl für die Wohnung, deren Zuschnitt und das Raumgefühl: Die Räume lassen sich zum Beispiel während einer virtuellen Begehung grob einrichten. Passt das Klavier nicht rein, ist analog zu besichtigen überflüssig. Interessenten bleibt ein enttäuschender Termin erspart, Verkäufern und Vermittlern Arbeit.

Makler Roland Kampmeyer setzt seit Jahren digitale Instrumente ein. "Die Akzeptanz hat sich deutlich verbessert, weil mit Corona der praktische Nutzen stärker in den Vordergrund gerückt ist", stellt der Kölner fest. Kontaktbeschränkungen fallen weniger ins Gewicht.

Führungen durch Roboter

Er und viele Kollegen schicken Kaufinteressenten unter anderem auf virtuelle Rundtouren, die Vermittler via Chatfunktion begleiten. So werden potenzielle Erwerber direkt ihre Fragen los. Durch ausgewählte Objekte lässt Kampmeyer Kunden sogar von einem Roboter führen. Beratungs- und Vertragsgespräche finden häufig im Videocall statt, Termine sind online buchbar.

Mit solchen Angeboten zielt die Branche zudem auf potenzielle Auftraggeber unter den verkaufswilligen, aber zurückhaltenden Eigentümern. "Digitalisierung wird zum Markenzeichen für die Professionalität eines Maklers werden", sind Kampmeyer und der IVD überzeugt.

Gezielter Einsatz der Tools

Der Einsatz des jeweiligen Online-Tools hängt vom Objekt ab. Drohnen, die präzise Aufnahmen von der Umgebung eines Hauses zeigen, sind teuer. Deshalb kommt ihr Einsatz eher für die Villa in bester Lage infrage. Interessenten einer Standardmietwohnung erwartet ein gescanntes Expose oder ein Link zur Onlinebesichtigung.

Gut zu wissen: "Kassieren für den Link darf der Makler nicht. Das wäre unseriös", sagt Dirk Wohltorf. Der IVD-Repräsentant hat keine Bedenken, dass digitale Rundgänge Mängel verdecken. "Der Aufwand der Bildbearbeitung wäre zu hoch".

Reale Begehung hat Vorteile

Dennoch hält der Deutsche Mieterbund (DMB) wenig von virtuellen Besichtigungen. "Der Mieter sieht nur das, was ihm ausschnittsweise gezeigt wird", sagt Sprecherin Jutta Hartmann. Sie rät unbedingt auch zur realen Begehung. Könnten Mieter ausschließlich online besichtigen, stehe ihnen nach Abschluss des Mietvertrags eventuell ein Widerrufsrecht zu, falls die Wohnung nicht halte, was sich der Mieter nach der virtuellen Besichtigung vorstellen durfte.

Daniel Zimmermann vom Mieterbund in Düsseldorf warnt davor, auf Mietzusagen per App und Mail zu vertrauen. "Ohne Vertrag und Unterschrift steht man doof da, wenn es Unklarheiten gibt."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal