t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeHeim & GartenWohnen

Wüstenrose als Zimmerpflanze: Ein echter Hingucker


Wüstenrose als Zimmerpflanze: Ein echter Hingucker

ce (CF)

01.08.2013Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.

Die Wüstenrose ist eine ideale Zimmerpflanze. Im Gartenhandel werden meistens Züchtungen angeboten, die aus einer Kreuzung von Oleander und Wüstenrose bestehen. Die Kombination hat den Vorteil, dass der Wurzelbereich des Oleanders recht unempfindlich gegenüber Staunässe ist und der Pflanze zudem ein schnelleres Wachstum ermöglicht. Wenn Sie diese Pflanze mit ihren besonders schönen rosa Blüten als Zimmerpflanze halten möchten, finden Sie hier eine Menge interessanter Informationen.

Der Wachstumszyklus der Wüstenrose

Die Wüstenrose wächst verzweigt und bildet an ihren Trieben schmale grüne Blätter aus. Im Frühjahr blüht die Zimmerpflanze das erste Mal mit ihren leuchtenden rosa Blüten. Nach einer Ruhezeit blüht die Pflanze im Herbst noch mal, bevor sie über den Winter ihr Wachstum zurückfährt und Kraft für den nächsten Frühling sammelt. Während des Winters wirft sie häufig den größten Teil ihrer Blätter ab, die im Frühjahr neu gebildet werden.

Der richtige Standort

Zum Ausbilden ihrer Blüten benötigt die Zimmerpflanze besonders viel Licht. Sie sollten daher einen sehr sonnigen Platz für die Wüstenrose auswählen, raten die Pflanzenexperten von „living at home“. Trockene Heizungsluft kann der Pflanze nicht viel anhaben, sodass Sie die Blume auch das ganze Jahr über auf der Fensterbank stehen lassen können.

So pflegen Sie die Zimmerpflanze

Bei der Pflege der Wüstenrose müssen Sie unterscheiden, ob Sie eine Kreuzung oder eine wurzelechte Pflanze besitzen. Die wurzelechten Exemplare vertragen keine Staunässe, sodass Sie mit entsprechender Vorsicht vorgehen sollten, wenn Sie die Pflanze von Frühjahr bis Herbst regelmäßig gießen. Nach der Hauptwachstumsphase der Zimmerpflanze benötigt sie etwas weniger regelmäßig Wasser. Von März bis Oktober empfehlen die Experten von „Living At Home“ die Wüstenrose zu düngen. Am besten verwenden Sie dazu einen Kakteendünger. Wird der Pflanze ihr angestammtes Pflanzgefäß zu klein, so können Sie diese zwischen der ersten und zweiten Blüte umtopfen. Beachten Sie dabei, dass die wurzelechten Pflanzen einen sandigen Boden mögen, und mischen Sie der Blumenerde Sand oder Ziegelsplitt bei. Die Kreuzungen gedeihen gut in nährstoffreicher Blumenerde. Wird Ihnen die Wüstenrose als Zimmerpflanze zu groß, können Sie im Juli einen Schnitt durchführen und die Triebe auf ihre halbe Länge zurückschneiden.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website