Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Pflanzen > Hecke > Sträucher >

Forsythie vermehren – Anleitung: Steckholz, Steckling, Ableger

Schritt-für-Schritt-Anleitung  

Forsythie vermehren: Das sollten Sie beachten

13.01.2021, 16:53 Uhr | uc, t-online, ron

Forsythie vermehren – Anleitung: Steckholz, Steckling, Ableger. Forsythie: Sie ist auch als Goldflieder oder Goldglöckchen bekannt. (Quelle: imago images/Imaginechina-Tuchong)

Forsythie: Sie ist auch als Goldflieder oder Goldglöckchen bekannt. (Quelle: Imaginechina-Tuchong/imago images)

Sie ist ein goldgelber Hingucker im zeitigen Frühjahr: die Forsythie. Wer sich im Garten eine Hecke des Blütenstrauchs wünscht, braucht dafür nur ein paar Steckhölzer, Stecklinge oder Absenker – und ein bisschen Geduld.

Forsythien werden in Gärten und auf Grundstücken oft als Heckenpflanze verwendet. Der zwei bis drei Meter hohe Strauch setzt im Spätwinter und Frühling farbenfrohe Akzente. Und in den Sommermonaten bieten die grünen Blätter einen guten Sichtschutz. Da verwundert es kaum, wenn Hobbygärtner eine Forsythienhecke anpflanzen wollen.

Die gute Nachricht: Das Anlegen beziehungsweise Vermehren ist äußerst preiswert und einfach. Diese drei Methoden gibt es.

Forsythie mit Steckholz im Winter vermehren

Im Unterschied zum Steckling ist das sogenannte Steckholz ein komplett verholztes Triebstück. Es besitzt Knospen, aber keine Blätter oder Blüten. Deshalb wird das Steckholz auch im Winter, also außerhalb der Vegetationszeit abgeschnitten und zum Vermehren der Forsythie verwendet. Der beste Zeitpunkt sind die Monate Dezember, Januar und Februar.

  1. Schneiden Sie einjährige, lange, gerade wachsende Zweigstücke vom Strauch ab.
  2. Teilen Sie die Triebe in etwa 15 Zentimeter lange Stücke, wobei sich am Anfang und Ende ein Knospenpaar befinden sollte.
  3. Achten Sie darauf, dass Sie die Steckhölzer direkt unter dem Knospenansatz möglichst schräg abschneiden. So nehmen die Triebe später leichter Wasser auf.
  4. Pflanzen Sie die Steckhölzer jeweils in mit spezieller Anzuchterde befüllte kleine Töpfe, wobei noch fünf Zentimeter herausragen sollten.
  5. Wässern Sie die Triebe regelmäßig, vermeiden Sie aber Staunässe. Dann können die Triebhölzer nach wenigen Wochen optimal Wurzeln bilden.

Im darauffolgenden Frühjahr können Sie die jungen Forsythienpflanzen ins Freie setzen.

Forsythie mit Stecklingen im Sommer vermehren

Andererseits können Sie die Forsythie mit Stecklingen vermehren. Hier bieten sich die Monate Juni und Juli an. Gehen Sie dabei wie folgt vor:

  1. Schneiden Sie nach der Blüte einen im unteren Teil bereits leicht verholzten Trieb mit einer Länge von etwa 15 bis 20 Zentimetern ab. Da sich zu dieser Jahreszeit sowieso ein leichter Rückschnitt anbietet, verwenden Sie am besten Triebe aus dem eigenen Garten oder die eines Bekannten.
  2. Entfernen Sie von den Trieben eventuell vorhandene Blätter und Blüten.
  3. Stecken Sie die Triebe entweder in einen Topf mit spezieller Anzuchterde beziehungsweise einem Erde-Sand-Gemisch oder direkt ins Freie.
  4. Achten Sie darauf, dass noch etwa ein Viertel der Stecklinge aus der Erde ragt.

Perfekte Wachstumsbedingungen

Die Forsythie wurzelt am besten bei einer Bodentemperatur von zwanzig bis 25 Grad Celsius. Wenn Sie perfekte Bedingungen bieten wollen, sollte die Erde immer leicht feucht sein. Staunässe gilt es beim Heranzüchten der Sträucher aber zu vermeiden.

Tipp
Am erfolgreichsten lässt sich die Forsythie unter einer Abdeckung aus Glas oder Folie vermehren. Ein schattiger Platz genügt aber auch.

Umzug an endgültigen Standort

Die angewurzelten Stecklinge im Top können Sie bereits im kommenden Frühjahr an ihren endgültigen Standort umziehen. Was diesen betrifft, ist die Forsythie ausgesprochen genügsam: An einem schattigen Platz kommt der Strauch ebenso gut zurecht wie an einem sonnigen Platz.

Forsythie: Sie produziert weder Nektar noch Pollen. Deshalb gilt sie als wenig nachhaltig. (Quelle: imago images/Petra Schneider)Forsythie: Sie produziert weder Nektar noch Pollen. Deshalb gilt sie als wenig nachhaltig. (Quelle: Petra Schneider/imago images)

Auch was die Bodenverhältnisse angeht, ist die Pflanze recht anspruchslos, solange der Boden nicht extrem trocken oder kalkhaltig ist. Sie können den Standort des Strauchs also ohne Probleme nach optischen Gesichtspunkten wählen.

Forsythie mit Absenkern vermehren

Das Vermehren mit Absenkern ist eine weitere Möglichkeit, die einfach und schnell zu neuen Hecken führen kann:

  1. Biegen Sie einen Trieb, der lang genug ist, bis zum Boden.
  2. Legen Sie ihn in einen kleinen Graben aus frisch aufgelockerter Erde.
  3. Ritzen Sie einen Teil der Rinde an mehreren Stellen mit einem Messer ein, damit die Pflanze leichter wurzelt.
  4. Bedecken Sie den Ast mit Erde.
  5. Lassen Sie aber das Triebende nach draußen ragen.

Mit Zelthering und Stab befestigen

Um die Stabilität der neuen Forsythie zu gewähren, können Sie den Trieb mit einem Zelthering oder etwas Schwerem am Boden befestigen. Damit der Trieb gerade wächst, hilft ein Stab, an dem die Forsythie entlangwachsen kann.

Etwa ein Jahr später ist der Absenker groß genug, um von der Mutterpflanze getrennt zu werden. Dann können Sie die junge Forsythie auch an einen anderen Standort umpflanzen.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Utopia

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Pflanzen > Hecke > Sträucher

shopping-portal