Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten >

Wiesenbärenklau: So giftig wie sein großer Verwandter?

Nicht täuschen lassen  

Wiesenbärenklau: So giftig wie sein großer Verwandter?

23.07.2015, 10:42 Uhr | uc (CF)

Wiesenbärenklau: So giftig wie sein großer Verwandter?. Der Wiesen-Bärenklau ist nicht so harmlos, wie er aussieht. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Der Wiesen-Bärenklau ist nicht so harmlos, wie er aussieht. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Optisch sieht der in Deutschland heimische Wiesenbärenklau fast genauso aus wie Riesenbärenklau - allerdings im Miniaturformat. Darüber hinaus ist der Wiesenbärenklau tatsächlich ebenfalls giftig.

Verwechslungsgefahr bei Riesen- und Wiesenbärenklau

Der auch als Gemeiner oder Echter Bärenklau bekannte Wiesenbärenklau ähnelt mit seinem kantigen Stiel, seinen rau behaarten Blättern und vor allem seinen schön anzusehenden Blüten dem Riesenbärenklau sehr. Das prägnanteste Unterscheidungsmerkmal der beiden Pflanzen offenbart sich in der Regel erst nach Abschluss der Wachstumsphase, wenn beide ihre maximale Größe erreicht haben und die Größenunterschiede deutlich werden. Wiesen-Bärenklau ist mit einer maximalen Wuchshöhe von anderthalb Metern bis zu zwei Meter kleiner als sein großer Bruder.

Wiesenbärenklau ist weniger giftig als Riesenbärenklau

Im Vergleich zum Riesenbärenklau ist der kleine Wiesenbärenklau weit weniger giftig: Mit den Furocumarinen enthält er zwar die gleichen Giftstoffe wie sein größeres Gegenstück, die in Kombination mit Sonnenlicht zu Verbrennungen beziehungsweise Reizungen der Haut führen, jedoch in wesentlich geringeren Mengen. Trotzdem ist unbedingt davon abzuraten, ausgewachsene Pflanzen ohne Handschuhe anzufassen, um Hautreizungen zu vermeiden!

Jungpflanzen dagegen sind ungiftig und werden nach dem Abschälen der haarigen, stacheligen Stängel zum Teil sogar als Wildgemüse genutzt. Auch in der Viehhaltung werden die jungen Blätter des Wiesen-Bärenklaus zur Fütterung genutzt.

Allerdings sollten Sie Unbedingt die Finger von Wiesenbärenklau als Wildgemüse oder Tierfutter lassen! Zu groß ist die Verwechslungsgefahr mit dem weitaus giftigeren Riesenbärenklau, die schwerwiegende Konsequenzen haben kann.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal