• Home
  • Heim & Garten
  • Garten
  • Gartenarbeit
  • Grabbepflanzung: Streit um Tomaten auf dem Grab


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLewandowski im Auto überfallenSymbolbild für einen TextBombendrohung in Klinik – EntwarnungSymbolbild für einen TextEx-Ministerin als "strunzdumm" bezeichnetSymbolbild für ein VideoSee trocknet aus: Erneut Leiche gefundenSymbolbild für einen TextBericht: Ronaldo will zum BVBSymbolbild für einen TextDagmar Wöhrl begeistert im BadeanzugSymbolbild für einen TextFrau bei Spaziergang von Pferd getötetSymbolbild für einen TextDie heutigen Gäste von Markus LanzSymbolbild für einen TextPorsches neuer Renner mit XXL-HeckflügelSymbolbild für einen Text"Tatort": So geht es weiterSymbolbild für einen TextLösung für Punk-Problem auf Sylt?Symbolbild für einen Watson TeaserHummels verärgert mit Mode-FehltrittSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Streit um Tomaten auf einem Grab

Von dpa
08.09.2016Lesedauer: 1 Min.
Streit um Tomatenpflanzen auf Grab
Ein Tomatenstrauch auf einem Grab erhitzt die Gemüter in Neuburg an der Donau. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei der Bepflanzung von Gräbern gelten strenge Regeln. In Neuburg an der Donau hat eine Frau Ärger bekommen, weil sie Tomaten auf das Grab ihrer Großeltern pflanzte.

Die junge Frau erklärte, dass Opa und Oma gerne Tomaten gemocht hätten. Deshalb habe sie ihnen das Gemüse aufs Grab gepflanzt.

"Ein Friedhof ist kein Schrebergarten"

Doch der Friedhofsreferentin der oberbayerischen Stadt, Elfriede Müller, geht das gegen den Strich. Sie will möglichst noch im September einen Beschluss herbeiführen, der Gemüseanbau auf dem Friedhof untersagt. "Ein Friedhof ist kein Schrebergarten", sagte Müller. Mehrere Medien hatten bereits über den Fall berichtet.

Stadtverwaltung: "Kein Problem mit den Tomaten"

Die Stadtverwaltung sieht dagegen keinen Handlungsbedarf: "Wir hatten mit den Tomaten kein Problem. Die Friedhofsreferentin hat aber ein Problem daraus gemacht", sagte Stadtsprecher Bernhard Mahler. Man habe die Familie lediglich darum gebeten, die Tomatenpflanzen zurückzuschneiden. Das sei auch passiert. Auch Oberbürgermeister Bernhard Gmehling sehe keinen Handlungsbedarf.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Rasen bewässern: Wann und wie viel soll es sein?
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz
Neuburg an der Donau

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website