Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten >

Nabu: Viele Vögel sind diesen Frühling seltener

Krankheiten und Insektenmangel  

Nabu: Viele Vögel sind diesen Frühling seltener

05.06.2018, 10:08 Uhr | Gisela Gross, dpa

Nabu: Viele Vögel sind diesen Frühling seltener. Ein weiblicher Haussperling, volkstümlich als Spatz bekannt: Er ist nach Daten der Hobbyforscher der häufigste Vogel in Deutschlands Gärten. (Quelle: dpa/Nicolas Armer)

Ein weiblicher Haussperling, volkstümlich als Spatz bekannt: Er ist nach Daten der Hobbyforscher der häufigste Vogel in Deutschlands Gärten. (Quelle: Nicolas Armer/dpa)

In vielen deutschen Gärten flatterten in diesem Frühjahr weniger Vögel als sonst. Das ist ein Ergebnis der Aktion "Stunde der Gartenvögel", wie der Naturschutzbund (Nabu) unter Berufung auf Daten von rund 56.000 teilnehmenden Hobbyforschern mitteilt.

Im Schnitt hätten die Hobbyforscher 33,8 Vögel pro Garten gezählt – und damit knapp einen Vogel weniger als im langjährigen Schnitt (34,9). "Sieben der 15 häufigsten Gartenvogelarten weisen in diesem Jahr den niedrigsten jemals pro Garten gemessenen Wert auf", erklärt Nabu-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. "Nur vier Arten wurden in den üblichen Mengen gesichtet."

Krankheiten und Insektenmangel

Bei Amseln und Grünfinken vermuten die Naturschützer Rückgänge durch Krankheiten: Die Amsel leide unter dem Usutu-Virus, auch bei Grünfinken spielten seit einigen Jahren bestimmte Infektionen eine Rolle.

Aber auch der Rückgang der Insektenzahl – und damit einer wichtigen Nahrungsgrundlage – macht sich laut Nabu bemerkbar: "Besonders Arten, die ausschließlich Insekten fressen oder zumindest ihre Jungen mit Insekten füttern, wie Meisen, wurden in diesem Jahr deutlich weniger gezählt", erklärt Miller. Die generell besonders starke Abnahme insektenfressender Vogelarten müsse weiter beobachtet werden.

Diese Vögel wurden am häufigsten gesichtet

Der Spatz ist nach Daten der Hobbyforscher der häufigste Vogel in Deutschlands Gärten. Mit im Schnitt knapp fünf Individuen pro Garten oder Balkon verwies er Amsel und Kohlmeise auf die Plätze. Die Teilnehmer hatten zwischen dem 10. und 13. Mai je eine Stunde lang an einem Ort die vorkommenden Vögel erfasst.

Insgesamt kamen auf diese Weise Daten aus 37.000 Gärten zusammen – zu mehr als 1,2 Millionen Vögeln. Von der Aktion erhofft sich der Nabu Hinweise auf Trends beim Vorkommen der Arten. Es war die 14. Auflage der Aktion.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal