t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeHeim & GartenGartenTiereSchädlinge

Bettwanzen-Alarm: Ist Unsauberkeit der Auslöser für einen Befall?


Werden Bettwanzen durch Unsauberkeit angelockt?


Aktualisiert am 01.11.2023Lesedauer: 3 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
BettwanzenVergrößern des Bildes
Bettwanzen: Die Parasiten saugen das Blut von Menschen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder)

Ein Parasitenbefall wird oft mit Unsauberkeit in Verbindung gebracht. Aber ist das auch bei Bettwanzen der Fall?

Rote, juckende Punkt im Gesicht sowie an den Armen und Beinen? Das könnten Bisse eines besonders lästigen Parasiten sein: der Bettwanze (Cimex lectularius). Wie gefährlich sind Bettwanzen? Und hat ein Befall etwas mit mangelnder Hygiene zu tun?

Sind Bettwanzen gefährlich?

Bettwanzen (Hauswanzen) sind lästige Parasiten. Sie können leicht übertragen werden und verbreiten sich zudem sehr schnell.

Mit ihren kleinen Mundwerkzeugen stechen sie in die Haut, um anschließend das Blut ihres Opfers herauszusaugen. Dabei kommt aus laut dem Bundesministerium für Gesundheit jedoch nicht zur Übertragung von Krankheiten. Die Parasiten sind somit ungefährlich. Lediglich ihre juckenden Bisse – vergleichbar mit Flohbissen – sind lästig.

Woher kommen Bettwanzen?

Bettwanzen kommen meistens aus bereits befallenen Orten wie Jugendherbergen, Hotels, Pensionen oder Hostels. Aber auch in Gebrauchtmöbeln oder Textilien, die nicht gewaschen werden können, verstecken sich die Parasiten.

Allgemein gilt, dass an Orten, an denen Menschen eher eng beieinander wohnen, sich Bettwanzen besonders wohl fühlen. Und zwar weltweit. Das liegt vor allem an der Globalisierung und der Reiselust vieler Menschen.

Wie kann es zu einem Bettwanzenbefall kommen?

Bettwanzen verstecken sich in Kleidung, im Gepäck, in Matratzen oder gebrauchten Möbeln. Sowie in Koffern, Kisten, Handtaschen, Rucksäcken und Taschen an Kleidungsstücken. Aus diesem Versteck krabbeln die Bettwanzen dann meist erst nach einer gewissen Zeit wieder hervor. Meist erst dann, wenn sich der Gegenstand an einem anderen Ort befindet. Dass diese Gegenstände befallen sind, ist auf den ersten Blick nicht zu erkennen.

Kommen Bettwanzen durch Unsauberkeit?

Nein. Ein Bettwanzenbefall liegt nicht an mangelnder Hygiene. Selbst in sauberen Häusern oder Unterkünften ist ein Bettwanzenbefall möglich.

Die Parasiten halten sich oft und gerne in Räumen und an Orten auf, an denen sich viele Menschen befinden. Denn Menschen zählen zu ihren Wirten, von denen sie das Blut saugen können. Dabei spielt es keine Rolle, ob es an dem Ort sauber ist oder nicht. Die Parasiten verstecken sich oft so gut, dass sie nur schwer gefunden und entfernt werden können.

Zudem lassen sich die Tiere nicht durch Gerüche oder andere Hausmittel abschrecken. Auch gegen viele Chemikalien (Insektizide) sind sie bereits resistent.

Wie kann ich einem Bettwanzenbefall vorbeugen?

Kontrollieren Sie die Unterkünfte auf einen möglichen Parasitenbefall, sobald Sie dort ankommen. Da sich die Tiere gut verstecken, dienen anfangs lediglich Kotspuren als Indiz. Erst nach ein oder zwei Nächten werden Sie dann die Bisse (rote Punkte) auf Ihrem Körper sehen.

  • Ist das der Fall, sollten Sie alle Textilien gründlich und intensiv reinigen (bei mindestens 60 Grad Celsius).
  • Reinigen Sie Ihr Reisegepäck gründlich: Koffer gut aussaugen und den Staubsaugerbeutel anschließend in der Restmülltonne vor der Haustür entsorgen.
  • Andere Gegenstände, die mit auf Reisen genommen wurden, aber nicht gewaschen werden können, sollten entweder für drei bis vier Tage in den Gefrierschrank (bei minus 18 Grad Celsius) gelegt oder im Backofen (eine Stunde bei 60 Grad Celsius) erhitzt werden.

Achtung: Ist Ihre Reiseunterkunft von Bettwanzen befallen, sollten Sie alles, was Sie dort aufbewahrt haben, bei Ihrer Rückkehr vor Ihrem Haus säubern. Die Kleidung sollten Sie in Plastikbeutel gut verschlossen ohne Umwege zur Waschmaschine bringen und sofort waschen. Gegenstände, die Sie einfrieren möchten, sollten Sie ebenfalls vor dem Haus in eine gut verschlossene Kunststofftüte geben und diese dann in den Gefrierschrank legen.

Gebrauchte Möbel, Matratzen oder Polster sollten Sie gründlich reinigen lassen, bevor Sie sie in Ihre Wohnung bringen. Alternativ kann es auch helfen, die Gegenstände vor dem eigenen Zuhause mit einem Dampfreiniger zu behandeln.

Wichtig: Nicht nur die Bettwanzen, auch ihre Eier müssen gründlich entfernt werden.

Fazit

Ein Bettwanzenbefall wird nicht durch Unsauberkeit provoziert. Die Parasiten halten sich eher dort auf, wo sie bequem viele Wirte (Menschen) treffen, von denen sie das Blut saugen können.

Verwendete Quellen
  • Bundesministerium für Gesundheit: "Bettwanzen"
  • Stiftung Warentest "Woher sie kommen – und wie man sie loswird"
  • Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website