Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Haushaltstipps >

Wohnung und Haus richtig lüften: Schimmel vermeiden nach DIN-Norm

Schimmel vermeiden  

Wie oft sollten Sie lüften?

22.03.2020, 18:13 Uhr | dpa-tmn, jb

Wohnung und Haus richtig lüften: Schimmel vermeiden nach DIN-Norm. Lüften: Lässt die Konzentration nach, sollten Sie für frische Luft sorgen.  (Quelle: Getty Images/gpointstudio)

Lüften: Lässt die Konzentration nach, sollten Sie für frische Luft sorgen. (Quelle: gpointstudio/Getty Images)

Lüften ist notwendig – nicht nur für ein angenehmes Raumklima, sondern auch, um Schimmel vorzubeugen. Doch wie lange sollte das Fenster geöffnet bleiben – vor allem, wenn man sich den ganzen Tag in dem Raum aufhält? Hinweise gibt eine DIN-Norm, die festlegt, wie oft man wann am besten lüftet. 

Das Deutsche Institut für Normung (DIN) hat sich der Problematik des Lüftens angenommen und beschreibt in seiner Norm, wie oft und vor allem wie lange frische Luft ins Zimmer strömen sollte, damit das Raumklima einwandfrei ist. Übrigens werden laut Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) Temperaturen zwischen 19 und 22 Grad bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 35 bis 60 Prozent als angenehm und behaglich empfunden.

Ab April mehr lüften

Ab April kann demnach kürzer gelüftet werden als noch im Winter. Die DIN-Norm 1946-6 empfiehlt in den Monaten Juni, Juli und August in Wohnungen und Häusern mindestens viermal täglich dreißig Minuten lang die Fenster zu öffnen. Im September und Mai reichten auch zwanzig Minuten. Darauf weist das Bundesumweltministerium unter Berufung auf die Norm hin. Im Oktober und April sollten es 15 Minuten, im November und März zehn Minuten sein. Für die kalten Monate Dezember bis Februar werden fünf Minuten empfohlen.

JahreszeitLüftungszeit
November bis März10 Minuten
April bis Oktober15 Minuten
Ausnahmen:
Juni bis August
Dezember bis Februar

30 Minuten
5 Minuten

DIN-Norm als Orientierungshilfe beim Lüften

Die Norm ist allerdings nur eine Orientierung, wie lange idealerweise gelüftet werden soll, so das Bundesministerium. Sie gilt vorwiegend für Wohnräume wie Wohn-, Kinder-, Schlaf- oder Arbeitszimmer.

Halten Sie sich jedoch länger in ein- und demselben Raum auf, sollten Sie häufiger Lüften. In Büros und Arbeitszimmern ist spätestens, wenn die Konzentration nachlässt, ausgiebiges Stoßlüften nötig. Andere Regeln gelten beispielsweise auch für Räume wie Badezimmer und Küchen. Wird hier gebadet beziehungsweise gekocht, ist es sinnvoll, länger zu lüften.

Wer während des Tages nicht zu Hause ist, sollte trotzdem mindestens dreimal täglich in den Räumen für Durchzug sorgen – am besten einmal am frühen Morgen und zweimal abends. Wichtig ist, die Fenster ganz aufzumachen und nicht nur zu kippen, dabei grundsätzlich die Heizung zu drosseln und angemessen lange zu lüften.

Querlüften tauscht die Luft schneller aus

Am besten öffnet man gegenüberliegende Fenster. Wird so quergelüftet, entsteht ein Luftstrom, der schnell die verbrauchte Luft nach draußen transportiert. Wer keine gegenüberliegenden Fenster und Türen habe, müsse länger lüften. Die Heizung sollte möglichst schon vorher heruntergedreht und die Fenster erst geöffnet werden, wenn die Heizkörper abgekühlt sind.

RaumLuftfeuchtigkeitRaumtemperatur
Arbeitszimmer40 bis 60 Prozent 20 bis 21 Grad Celsius
Badezimmer50 bis 70 Prozent20 bis 23 Grad Celsius
Diele / Flur40 bis 60 Prozent15 bis 18 Grad Celsius
Keller40 bis 65 Prozentzehn bis 15 Grad
Kinderzimmer40 bis 60 Prozent20 bis 23 Grad Celsius
Küche50 bis 60 Prozent18 bis 20 Grad Celsius
Schlafzimmer40 bis 60 Prozent16 bis 18 Grad Celsius
Wohnzimmer40 bis 60 Prozent20 bis 23 Grad Celsius

Nach energetischer Sanierung muss man länger lüften

Ein weiterer wichtiger Punkt: Wurden energetische Modernisierungsmaßnahmen wie Dämmungen oder ein Fensteraustausch durchgeführt, muss länger gelüftet werden, da kein Luftaustausch mehr über undichte Stellen erfolgen kann. Und das ist auch gut so: Unkontrolliert über zugige Fenster, Türen und andere Baugruppen zu lüften, verschwendet Energie, erhöht die Schimmelgefahr beträchtlich und verschlechtert das Raumklima.

Was und wofür sind DIN-Normen?

DIN-Normen sind Standards zur Vereinheitlichung von Gegenständen, Prozessen und ähnlichem. Diese Standards werden im Deutschen Institut für Normung (DIN) erarbeitet und entstehen in den meisten Fällen auf Anregung und durch die Initiative der deutschen Wirtschaft oder betroffener Verbraucher. Eine solcher Standard kann Ihnen auch das richtige Lüften erleichtern.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn
  • DIN-Norm 1946-6

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Haushaltstipps

shopping-portal