Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Getränke > Alkoholische Getränke >

Was hat Salz im Bier zu suchen?

Geschmackssache  

Was hat Salz im Bier zu suchen?

16.07.2021, 10:39 Uhr | jb, t-online

Was hat Salz im Bier zu suchen?. Bier: Salz kann den Geschmack des Bieres beeinflussen. (Quelle: Getty Images/nitrub)

Bier: Salz kann den Geschmack des Bieres beeinflussen. (Quelle: nitrub/Getty Images)

Ein kaltes, frisch gezapftes Bier schmeckt den meisten. Ob es sich dabei um Pils, Alt- oder Weißbier handelt, ist Geschmackssache. Dasselbe gilt auch für die weiteren Zutaten, die dem Getränk ein ganz bestimmtes Aroma verleihen sollen.

Bier und Salz gehören auf den ersten Blick nicht zusammen – außer wenn es um salzige Snacks geht, die zu dem alkoholischen Gerstensaft getrunken werden. Doch teilweise ist Salz auch bei einigen Biersorten auf der Zutatenliste aufgeführt. Warum?

Gewürztes Bier

Brauerei: Bierbrauer experimentierten einige Zeit lang mit verschiedenen Zutaten beim Bier. (Quelle: imago images/UIG)Brauerei: Bierbrauer experimentierten einige Zeit lang mit verschiedenen Zutaten beim Bier. (Quelle: UIG/imago images)

Je nachdem, wo das Bier gebraut wird, hat es einen anderen Geschmack. Dies liegt zum einen an der allgemeinen Zusammensetzung und Braukunst, zum anderen auch an den einzelnen Zutaten. So beeinflusst beispielsweise das Wasser den Geschmack des Bieres stark. Schließlich macht diese Zutat teilweise bis zu 90 Prozent des Bieres aus.

In Regionen, in denen das Brauwasser durch kalkhaltige Böden sickert, ist der Salzgehalt etwas höher als in Regionen, in denen vorwiegend Urgestein und Granit vorhanden sind. 

Es gibt aber auch Brauer, die absichtlich Salz in ihr Bier geben. Dies ist bei der Biersorte "Gose" der Fall. Dabei handelt es sich um ein altes, deutsches, obergäriges Bier, das sowohl durch die weitverbreitete alkoholische als auch durch die bakterielle Milchsäuregärung entsteht. Neben Weizen- und Gerstenmalz sind weitere Zutaten des Bieres Kochsalz (Natriumchlorid), Koriander und teilweise auch Hafer.

Gose ist ein eher säuerliches Bier. "Dieser Bierstil war eine Zeit lang ausgestorben, feiert seit einigen Jahren jedoch ein Comeback, auch bei deutschen Brauereien. Der Bierstil stammt ursprünglich aus Goslar", erklärt der Verband der Diplom Biersommeliers gegenüber t-online.

Leipziger Gose: Um 1900 war die Gose das meistgetrunkene Bier der Messestadt, so dass sich Leipzig auch Gosestadt nannte.  (Quelle: imago/Sylvio Dittrich)Leipziger Gose: Um 1900 war die Gose das meistgetrunkene Bier der Messestadt, so dass sich Leipzig auch Gosestadt nannte. (Quelle: imago/Sylvio Dittrich)

Bier salzen?

Das bedeutet jedoch nicht, dass man einfach Salz und andere Gewürze in das Bier geben sollte. "Die Zugabe von Salz stellt in jedem Fall eine geschmackliche Veränderung dar – aus Sicht der Brauer eine Verfälschung –, die bis auf etwa die Gose so nicht gewollt ist", erklärt Marc-Oliver Huhnholz vom Deutschen Brauer-Bund e. V. gegenüber t-online. Er empfiehlt stattdessen, gleich auf eine Biersorte zurückzugreifen, deren Geschmack man bevorzugt. 

Sowohl Huhnholz empfiehlt, Salz lieber außerhalb des Bieres zu verwenden. Und zwar zum Kühlen: Geben Sie dazu etwas Salz in einen Kübel mit Eiswasser und stellen Sie die Bierflasche hinein. Das senkt die Temperatur des Getränks schneller als im Kühlschrank.

Verwendete Quellen:
  • Deutscher Brauer-Bund e. V. 
  • Verband der Diplom Biersommeliers
  • Genuss-Magazin
  • Eigene Recherche
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Getränke > Alkoholische Getränke

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: