Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenFamilieFreizeitHaustiere

Haussperling - Warum der Spatz immer seltener wird


Haussperling: Warum der Spatz immer seltener wird

fs (CF)

Aktualisiert am 09.02.2012Lesedauer: 1 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextRewe-Märkte ändern Pfand-SystemSymbolbild für einen TextLaura Müller ist schwangerSymbolbild für einen TextPrivatjet-Ansturm auf Mallorca
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Der Spatz gehört noch immer zu den am weitesten verbreiteten Vögeln in der Stadt. Doch der Haussperling hat es immer schwerer, geeignete Nistplätze zu finden. So gehen die Bestände langsam, aber scheinbar unaufhaltsam zurück - in Deutschland genauso wie in anderen europäischen Ländern.

Der Spatz findet immer weniger Nistplätze

Übermäßig scheu ist der Spatz nicht. So gehört er im Winter auch zu den eifrigsten Besuchern auf der Terrasse oder dem Balkon, wenn Sie dort Vogelfutter bereitstellen. Der Spatz ist an den Menschen gewöhnt, weil er bereits seit etlichen Generationen ganz in seiner Nähe wohnt. Die Parks in den Städten und auch die Gärten sind sein Revier. Doch natürlich braucht auch der geselligste Haussperling einen geeigneten Platz zum Nisten. Und genau hier beginnt sein Problem, den Nistplätze werden in unseren Städten immer seltener. So bevorzugt der Spatz kleine Maueröffnungen oder Lücken im Dach. Im Zuge der stetig weiter fortschreitenden Sanierung von bestehenden Immobilien fallen diese Plätze weg. Schließlich sind heute möglichst luftdichte Gebäudehüllen gefragt, die den Energieverbrauch reduzieren.

Der Haussperling braucht Insekten

Ein weiterer Grund dafür, dass der Spatz heute seltener anzutreffen ist als früher: Die Vögel ernähren sich unter anderem von Insekten. Diese brauchen bestimmte Lebensräume für ihre Entwicklung, die sie inmitten der Stadt nur noch selten vorfinden. Mit dem Rückgang der Insekten fehlt dem Haussperling also ein Teil der benötigten Nahrung. Die zunehmende Bebauung freier Flächen tut ein übriges. Dichte Büsche oder Bäume, in denen sich der Spatz traditionell wohlfühlt, verschwinden. Und so kommt es, dass der Haussperling in so mancher Stadt inzwischen ein eher seltener Gast geworden ist.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Katze zugelaufen: So machen Sie sich nicht strafbar
  • Silke Ahrens
Von Silke Ahrens
Deutschland
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website