Sie sind hier: Home > Leben > Familie >

Trauerbewältigung – Was nach dem Tod eines geliebten Menschen hilft

Trauerbewältigung  

Was nach dem Tod eines geliebten Menschen hilft

21.03.2019, 08:44 Uhr | Jeanne Plaumann, t-online.de

Trauerbewältigung – Was nach dem Tod eines geliebten Menschen hilft. Person spendet Trost: Stirbt ein geliebter Mensch, ist die Trauerbewältigung nicht einfach. (Quelle: Getty Images/PeopleImages)

Person spendet Trost: Stirbt ein geliebter Mensch, ist die Trauerbewältigung nicht einfach. (Quelle: PeopleImages/Getty Images)

Nach dem Tod einer nahestehenden Person ist die Trauerbewältigung oft schwer. Viele Menschen durchlaufen bestimmte Phasen nach dem Verlust eines Menschen. Bei der Bewältigung können auch kleine Dinge helfen.

Stirbt ein geliebter Mensch, kann das sehr belastend sein. Neben Tipps, die der Trauernde selber ausprobieren kann, gibt es in vielen Städten auch Anlaufstellen für Betroffene, die sich mit Trauerbewältigung auseinandersetzen.  

Phasen der Trauerbewältigung

Trauer verläuft meist in vier Phasen. Die erste Phase zeichnet sich dadurch aus, dass der Trauernde den Verlust leugnet. Er steht unter Schock und kann nicht wahrhaben, was wirklich passiert ist. Es braucht eine Weile, bis er das Geschehene akzeptieren kann.

Die zweite Phase der Trauerbewältigung wird von Gefühlen bestimmt. Hier können Emotionen wie Wut oder Verzweiflung ganz plötzlich ausbrechen und überhand gewinnen. Es fällt vielen schwer, diese Gefühle zu kontrollieren. 

Vier Phasen der Trauer
1. Leugnen
2. Emotionalität
3. Rückkehr ins Alltagsleben
4. Akzeptanz
Nach und nach kommen viele Hinterbliebene wieder zurück ins Alltagsleben, und obwohl die Trauer über den Tod noch immer allgegenwärtig ist, können Betroffene in dieser dritten Phase auch wieder Freude an kleinen Dingen haben.

In der letzten Phase akzeptieren Trauernde den Tod eines nahen Angehörigen und sind wieder im Gleichgewicht mit sich selbst, sodass sie ihren Alltag weitgehend unbelastet angehen können.

Krankhafte Trauer über Jahre möglich

Nach etwa einem halben Jahr lassen sich in manchen Fällen Symptome einer verlängerten Trauer ausmachen. Diese Trauer kann von krankhafter Natur sein. Betroffene reagieren empfindlich, schnell brechen Sie unter Tränen zusammen oder schreien. Es kann bis zu fünf Jahre dauern, bis Menschen alle Phasen der Trauer durchlaufen haben.

Besuch des Grabs
Ob Hinterbliebene das Grab des Verstorbenen häufig oder eher selten besuchen ist eine sehr individuelle Sache. Hier gibt es kein richtiges oder falsches Verhalten.
Manche Trauernde besuchen das Grab überhaupt nicht, oder auch jeden Tag. Einige schaffen es nicht, den Tod des Angehörigen zu akzeptieren und ziehen sich aus ihrem sozialen Umfeld zurück. Viele Betroffene haben dabei Schuldgefühle. Krankhafte Trauer kann sich unterschiedlich zeigen – eine Verhaltenstherapie kann hier helfen. Sie hat zum Ziel, Trauernde von Schuldgefühlen zu befreien und den Abschied vom Verstorbenen zu erleichtern.

Was Ihnen bei der Trauerbewältigung helfen kann

Frau schreibt Tagebuch: Bei der Trauerbewältigung kann ein Tage- oder Trauerbuch helfen. (Quelle: imago images/Westend61)Frau schreibt Tagebuch: Bei der Trauerbewältigung kann ein Tage- oder Trauerbuch helfen. (Quelle: Westend61/imago images)

In den meisten Fällen kommt es nicht zu einer verlängerten oder krankhaften Trauer, welche Betroffene über Jahre hinweg belastet. Merken Sie aber, dass Sie Schwierigkeiten bei der Trauerbewältigung haben, können einige Tipps helfen, mit denen Sie dieses Problem selbst angehen können.

Oft reichen dabei kleine Dinge, mit denen Sie den Tod besser verarbeiten können. Führen Sie zum Beispiel ein Tage- oder Trauerbuch, in das Sie Fotos des Verstorbenen kleben. Sie können es mit Anekdoten versehen oder all das hineinschreiben, was Sie anderen Personen vielleicht nicht mitteilen möchten.

Es ist dennoch sinnvoll mit anderen Menschen in Kontakt zu bleiben, um sich auszutauschen. Im besten Fall finden Sie Gesprächspartner im Bekanntenkreis. Finden Sie hier keine Worte, können Sie auch eine Selbsthilfegruppe aufsuchen. Den meisten Menschen hilft es, wenn sie wissen, dass sie mit ihrer Erfahrung nicht allein sind.

Geben Sie sich ausreichend Zeit

Gehen Sie hinaus und verschanzen Sie sich nicht zu Hause. So sind Sie an der frischen Luft und können versuchen, die Natur zu genießen – dies kann Ihre Stimmung ebenfalls heben. Leiden Sie unter Appetitlosigkeit, sollten Sie trotzdem nicht auf Essen verzichten. Gerade in einer solch schweren Zeit braucht Ihr Körper Nährstoffe.

Wichtig ist, dass Sie sich für Ihre Trauer Zeit nehmen – auch wenn Ihr gesellschaftliches Umfeld dies vielleicht nicht zulassen will. Sie können die Trauerbewältigung nicht zwanghaft beschleunigen. Lassen Sie sich nicht von außen unter Druck setzen, nehmen Sie aber auch Hilfestellungen an.

Trauerbewältigung bei Kindern

Trauerndes Kind: Muss ein Kind mit einem Trauerfall umgehen, sind Ehrlichkeit und Zuwendung wichtig. (Quelle: Getty Images/Nadezhda1906)Trauerndes Kind: Muss ein Kind mit einem Trauerfall umgehen, sind Ehrlichkeit und Zuwendung wichtig. (Quelle: Nadezhda1906/Getty Images)

ANZEIGE: Du bleibst für immer in unseren Herzen (Buch)

Verliert ein Kind ein Elternteil oder ein Geschwisterkind, ist es nicht einfach, mit dem Kind über das Geschehene zu reden. Besonders wichtig ist in diesen Situationen, aufkommende Fragen ehrlich zu beantworten. Kinder verstehen eventuell nicht direkt was genau passiert ist, dennoch ist auch ihnen klar, dass etwas nicht stimmt. Dem Kind sollte signalisiert werden, dass jede Vorstellung vom Tod, oder wo der Verstorbene dann ist, in Ordnung ist. Die Endgültigkeit des Todes sollte aber vermittelt werden. Selbsthilfegruppen oder Gruppen zur Bewältigung von Trauer für Kinder können zusätzlich helfen, das Erlebte zu verarbeiten.


Anlaufstellen in jeder Stadt

Hilfe zur Trauerbewältigung gibt es bundesweit bei der Deutschen Telefonseelsorge. Außerdem stehen in fast jedem Wohnort sowohl kirchliche, als auch städtische Anlaufstellen zur Verfügung. Handelt es sich um einen Trauerfall, der entweder ein Kind oder ein Elternteil betrifft, gibt es hierfür häufig spezielle Angebote. Sowohl für Kinder, die jemanden verloren haben, als auch für Eltern, die ein Kind verloren haben.

  • weitere Anlaufstellen: 
    Diakonie
    Malteser Hilfsdienst
    Kirchliche Stellen


Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe