Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere >

Kohlweißling bekämpfen: So gehen Sie vor

Schädling  

Kohlweißling bekämpfen: So gehen Sie vor

22.08.2013, 16:15 Uhr | mà (CF)

Mit dem Kohlweißling bekämpfen Sie einen der am weitesten verbreiteten Tagfalter. Er ist ein nicht zu unterschätzender Schädling: Seine Raupen fressen sich in die unterschiedlichsten Kohlarten und können große Schäden bei der Ernte anrichten. Besonders nachhaltig lässt sich das Insekt bekämpfen, indem Sie Raupen und Eier des Schmetterlings entfernen.

Schutz vor dem Schmetterling

Wenn Sie den Kohlweißling bekämpfen wollen, können zunächst weniger aufwendige Schutzmaßnahmen dabei helfen, den Schädling von Ihrem Gemüsebeet fernzuhalten. Spannen Sie einfach zwischen April und September ein Netz über Ihren Kohl, so nehmen Sie dem Schmetterling die Möglichkeit, seine Eier abzulegen. Allerdings bietet auch ein Netz keinen hundertprozentigen Schutz.

Schädling frühzeitig bekämpfen

Die Gartenexperten des Magazins „Living at Home“ haben einen ganz grundsätzlichen Tipp, falls Sie Gemüse wie Wirsing, Weiß- und Rotkohl oder Zierkohl im Garten anbauen: Bekämpfen Sie den Kohlweißling so früh wie möglich. Sobald Sie einen Schmetterling dieser Art in Ihrem Garten sehen, sollte Sie deshalb in regelmäßigen Abständen die Blattunterseite Ihres Gemüses kontrollieren.

Falterweibchen legen im Zeitraum von Juli bis August ihre Eier dort ab. Weil die Eiablage des Schädlings zeitlich variieren kann, empfiehlt sich auch ein früherer oder späterer Blick unter die Blätter.

Kohlweißling bekämpfen: Raupen identifizieren

Den Kohlweißling bekämpfen dann mit fleißigem Einsatz: Entfernen Sie regelmäßig die Eier des Schmetterlings und die bereits geschlüpften Raupen. Der Große Kohlweißling legt ein Gelege von etwa 10 bis 20 gelblich-grüne Eier ab, aus denen Raupen mit derselben Färbung schlüpfen. Sie können auch schwarz-gefleckt sein. Insgesamt wird diese Raupenart bis zu 50 Millimeter lang.

Im Vergleich dazu legt der Kleine Kohlweißling seine Eier einzeln ab und die schlüpfenden Raupen sind hellgrün. Besonders der Kleine Kohlweißling kann nachhaltige Schäden an seiner jeweiligen Futterpflanze verursachen. Deshalb sollten Sie besonders gründlich vorgehen und die Eier zerdrücken.

Rauben sammeln Sie ab und vernichten Sie. Sollten Sie keine Raupen des Schädlings zu Gesicht bekommen, achten Sie auf kleine Löcher in den Blättern. Außerdem sondern die Insekten sehr kleine und dunkle Ausscheidungen ab.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere

shopping-portal