• Home
  • Leben
  • Familie
  • Freizeit
  • Haustiere
  • Spinnenfresser: Feinde anderer Spinnenarten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextMasern-Impfung bleibt für Kinder PflichtSymbolbild für ein VideoKaltfront bringt kräftige GewitterSymbolbild für einen Text"Tatort"-Schauspieler Klaus Barner ist totSymbolbild für einen TextBayern-Stars überraschen mit AussagenSymbolbild für einen TextVorsicht vor Mail der BundesregierungSymbolbild für einen TextSeehund verirrt sich auf BauernhofSymbolbild für einen TextPolizei verwarnt Cristiano RonaldoSymbolbild für einen TextWegen Dürre? Frachter rammt BrückeSymbolbild für einen TextNächstes DSDS-ComebackSymbolbild für einen TextBahn spottet über Michael WendlerSymbolbild für einen TextTodescrash mit Test-BMW – neue DetailsSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Liebling heizt Liebesgerüchte anSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Spinnenfresser: Feinde anderer Spinnenarten

kl (CF)

18.09.2013Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Spinnenfresser sind Kannibalen: Sie ernähren sich ausschließlich von ihren Artgenossen. Bei der Jagd machen sie sich das Beuteverhalten ihrer eigenen Art zunutze. Trotz ihrer geringen Körpergröße können sie so selbst größere Verwandte überlisten.

Von 152 Spinnenarten nur vier heimisch

Spinnenfresser gehören zur Ordnung der Webspinnen. Von den 152 Arten in zwölf Gattungen leben die meisten in den Tropen. Nur die Gattung Ero, bestehend aus vier Arten, ist in Mitteleuropas Umwelt anzutreffen. Davon ist die Ero furcata mit Abstand die häufigste und bekannteste Art. Sie lebt überwiegend am Rand von Fichtenwäldern, zum Teil auch auf reinen Wiesengebieten oder im Ödland.


Diese Schädlinge können im Haushalt vorkommen.

Die Motten legen ihre Larven ab und innerhalb kürzester Zeit sind alle Lebensmittel kontaminiert.
Schaben können Überträger von Milzbrand, Tuberkulose und Salmonellen sein.
+6

Spinnenfresser: Kleine, gut getarnte Waldbewohner

Erkennen können Sie die Ero furcata-Spinnenart daran, dass sie auf ihrem kugeligen Hinterleib nur zwei kleine Höcker haben, während alle anderen Spinnenfresser vier aufweisen. Ihr Hinterleib ist dunkelbraun gefärbt, durchbrochen von hellen und dunklen Flecken. Der Vorderkörper hat eine gelbbräunliche Färbung mit schwarzen Zeichnungen. Tagsüber hilft dieses Muster den Tieren, sich auf der Baumrinde zu tarnen. Die Weibchen aller vier Spinnenarten sind etwa vier Millimeter lang, die Männchen ein wenig kleiner.

Jagdmethode der Spinnenfresser

Spinnenfresser sind nachtaktive und vor allem schlaue Jäger. Im Gegensatz zu anderen Spinnenarten benötigen sie kein eigenes Netz, um an Beute zu gelangen – sie benutzen einfach das ihrer Opfer. Ihre liebste Beute sind Kugelspinnen. Nachdem sich der Spinnenfresser langsam dem Netz der Kugelspinne genähert hat, zupft es sanft an dessen Ende. Die Vibrationen suggerieren der Kugelspinne, dass sich ein Insekt in seinem Netz verfangen hat. Ahnungslos läuft es direkt in die Klauen des Spinnenfressers. Der nutzt den Überraschungseffekt und lähmt sein Opfer durch einen gezielten Biss ins Bein. Anschließend spuckt er Verdauungssaft auf seinen Artverwandten und saugt ihn aus.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Dürfen Hunde Nüsse fressen?
Ratgeber
Briefportochinesisches HoroskopGlückwünsche zur GeburtJugendschutzgesetz Kindergeld AuszahlungstermineTag der Arbeit

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website