Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere >

Ist der Igel Nützling oder Schädling?

Fleißige Tiere  

Ist der Igel Nützling oder Schädling?

18.08.2014, 16:16 Uhr | hm (CF)

Ist der Igel Nützling oder Schädling?. Tagsüber verstecken sich Igel, aktiv sind die nützlichen Tiere nachts. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Tagsüber verstecken sich Igel, aktiv sind die nützlichen Tiere nachts. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Igel stehen in Deutschland unter besonderem Schutz – zum einen, weil ihr Bestand bedroht ist, zum anderen, weil sie sich als Nützling in der Natur verdient machen. So hat ein Schädling wie die Schnecke fortan keine Chance mehr, wenn Sie es schaffen, einen Igel in Ihrem Garten anzusiedeln.

Igel lieben Schnecken und Insekten

Der Igel gilt gemeinhin als Nützling. Auf seinem Speiseplan stehen neben Obst vor allem Insekten, Spinnen und Larven. Insbesondere die Schnecke schmeckt dem Igel gut. Da er nachtaktiv ist, frisst Igel auch gerne Nachtfalter und deren Larven.

Praktisch, handelt es sich dabei doch um einen Schädling, der manch einen Blumenliebhaber verzweifeln lässt, weil er mit Hingabe die mühevoll gezüchteten Engelstrompeten oder den erntefrischen Salat anknabbert. Das machen Igel aber nur gelegentlich. In der natürlichen Umgebung bevorzugen sie außerdem Eier und Nestlinge von Vögeln.

Von der stacheligen Gartenpolizei profitieren jedoch nur die Gartenbesitzer, die ihr Grundstück naturnah gestalten und Igeln viele Möglichkeiten zum Unterschlupf bieten. Steinmauer, Hecke oder Holzstapel eignen sich sehr gut dafür. Dort können Igel sich tagsüber verstecken und sogar die kalte Jahreszeit überwintern.

Selbst wenn Sie den Garten igelfreundlich gestalten, werden Sie die Aufräumaktion nicht mitverfolgen können, denn die kleinen, fleißigen Kerle erledigen diesen Job nachts.

Nützling gegen Schädling einsetzen – so klappt's

Wer jedoch glaubt, mit diesem Wissen gezielt Nützling gegen Schädling ausspielen zu können, täuscht. Denn auch Regenwürmer und andere Insekten sind wichtig, um das Gleichgewicht in der Natur zu erhalten. Sie lockern den Boden auf und befördern so das Wachstum von Pflanzen und Sträuchern.

Versuchen Sie also nicht, Nützlinge zu züchten, anzusammeln oder in Ihrem Garten auszusetzen, um gegen vermeintliche Schädlinge vorzugehen. Solch ein Eingriff ist in der Regel überhaupt nicht nötig: Unter ausgewogenen Bedingungen reguliert sich die Natur von ganz allein.

Zudem dürfen insbesondere Igel nicht gefangen werden, denn sie unter Naturschutz stehen. Geeignete Lebensräume in der Natur werden immer seltener wegen den Änderungen in der Landwirtschaft. Die zunehmende Anzahl der Straßen stellt für die Tiere eine zusätzlich Gefahr dar.

Sie können aber dem Aussterben der Tiere vorbeugen, indem Sie Ihr Garten igelfreundlich gestalten. Wenn Sie an einigen Stellen das Gras wachsen, das Laub liegen und die Zäune offen lassen, schaffen Sie gleichermaßen Versteck- und Fluchtmöglichkeiten für die Tiere.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere

shopping-portal