Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

So klimaschÀdlich sind Hunde, Katzen und Pferde

  • Silke Ahrens
Von Silke Ahrens

Aktualisiert am 11.05.2019Lesedauer: 2 Min.
Hund und Katze: Tiere sind fĂŒr viele Menschen eine wichtige FreizeitbeschĂ€ftigung – und beeinflussen die persönliche Umweltbilanz.
Hund und Katze: Tiere sind fĂŒr viele Menschen eine wichtige FreizeitbeschĂ€ftigung – und beeinflussen die persönliche Umweltbilanz. (Quelle: skynesher/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wie groß sind die Umweltbelastungen, die durch die Haltung von Nutz- und Haustieren entstehen? Mit dieser Frage hat sich ein Schweizer Unternehmen befasst – und die Umweltbelastung von Tieren mit Autofahrten verglichen.

Pferde sind die grĂ¶ĂŸten tierischen KlimasĂŒnder – das ist das Ergebnis einer Studie des Schweizer Unternehmens Esu-Services, das die Ökobilanz verschiedener Tiere untersucht hat.

EinflĂŒsse auf die Umwelt

Berechnet wurde, welche Umweltbelastungen die Haltung von Pferden, Hunden, Katzen, Kaninchen, Ziervögeln und Zierfischen verursacht. Folgende EinflĂŒsse auf die Umwelt sind dabei unter anderem erfasst worden:

  • Wasser- und Futterverbrauch
  • Unterkunft der Tiere
  • FĂ€kalien
  • Fahrten mit dem Pkw, zum Beispiel zum Tierarzt
  • Energieverbrauch, zum Beispiel Strom fĂŒrs Aquarium
  • Sonstige Anschaffungen wie NĂ€pfe, SĂ€ttel, Aquarien

Vergleich: Tiere und Autofahrten

Die einzelnen Aspekte haben die Autoren der Studie in Umweltbelastungspunkte (UBP) umgerechnet und mit den Umweltbelastungen einer Autofahrt verglichen.

Das Ergebnis: Die Haltung eines Pferdes entspricht im Durchschnitt den Umweltbelastungen einer circa 23.500 Kilometer langen Autofahrt. Ein Hund kommt auf rund 3.700 Kilometer, bei einer Katze sind es 1.400 Kilometer – so viel wie auch bei zwei Kaninchen. Die UBP von vier Ziervögeln entsprechen einer Autofahrt von circa 500 Kilometern, bei 50 Zierfischen sind es 675 Kilometer.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
MinisterprÀsident Orbån verhÀngt Notstand
Viktor Orban bei einer Pressekonferenz (Archivbild): Der ungarische Regierungschef hat jetzt den Notstand verhÀngt.


GrĂ¶ĂŸe des Tieres spielt eine Rolle

Die Studie zeigt, je grĂ¶ĂŸer das Tier ist, desto grĂ¶ĂŸer sind auch die Umweltbelastungen, die es verursacht. Das liegt vor allem am Futter und den Emissionen, die bei der Produktion entstehen.

  • Quiz: Welche Hunderasse ist das?
  • Haustiere: So teuer sind sie im Laufe des Lebens
  • Vermeintlich harmloses Futter: Diese Lebensmittel sind fĂŒr Hunde giftig
  • Fotoshow: Das sind die zehn beliebtesten Hunderassen


Allerdings macht die Haustierhaltung am Beispiel der Schweiz nur rund 1,2 Prozent der durch den gesamten Schweizer Konsum verursachten Umweltbelastungen aus. Zudem können laut der Autoren der Studie positive Aspekte der Tierhaltung nicht mit in die Ökobilanz einbezogen werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz
Schweiz
Ratgeber

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website