Sie sind hier: Home > Leben >

Post-Chef: Briefporto soll teurer werden

Konzern beantragt Preiserhöhung  

Post-Chef: Briefporto soll teurer werden

06.05.2021, 14:09 Uhr | dpa

Post-Chef: Briefporto soll teurer werden. Briefeinwurf: Ein Standardbrief in Deutschland kostet derzeit 80 Cent. (Quelle: imago images/Winfried Rothermel)

Briefeinwurf: Ein Standardbrief in Deutschland kostet derzeit 80 Cent. (Quelle: Winfried Rothermel/imago images)

Steht nun der nächste Anstieg der Portokosten bevor? Der Chef der Deutschen Post hat eine Erhöhung des Briefportos zum Jahreswechsel angedeutet. 

Das Briefporto dürfte zum Januar 2022 erneut steigen. Der Chef der Deutschen Post, Frank Appel, machte deutlich, dass sein Konzern höhere Porti beantragen werde. Über den Spielraum zur Portoerhöhung entscheide zwar die Bundesnetzagentur, sagte Appel bei der Online-Hauptversammlung in Bonn. Mit Blick auf die seit Jahren rückläufigen Briefmengen betonte er aber: "Wenn man sinkende Mengen hat, hat man natürlich steigende Kosten pro Sendung."

Zudem verwies Appel darauf, dass ein Standardbrief in Deutschland 80 Cent koste – und damit deutlich unter dem europäischen Durchschnitt von 1,16 Euro liege.

Letzte Erhöhung Mitte 2019

Das Briefporto in Deutschland ist in den vergangenen zehn Jahren deutlich teurer geworden. 2012 kostete der nationale Versand eines Standardbriefs noch 55 Cent, danach stieg der Preis schrittweise auf 58, 60, 62, 70 und 80 Cent. Der vorerst letzte Sprung erfolgte Mitte 2019. Mit Wirkung zum Jahreswechsel 21/22 soll die Portohöhe neu festgelegt werden. Ein Sprecher der Bundesnetzagentur sagte, man prüfe bereits die von der Post eingereichten Kostenunterlagen. Eine Entscheidung falle im Herbst.

Im Internetzeitalter sinkt der Bedarf nach Briefen seit langem, die Menschen setzen verstärkt auf digitale Kommunikation. Dennoch ist das Briefgeschäft für die Post lukrativ. Kritiker monieren, dass die Post dadurch ihr Paketgeschäft quersubventioniere und so den Wettbewerb am Paketmarkt erschwere.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal