Sie sind hier: Home > Leben > Liebe > Beziehung > Partnerschaft >

Frauen: Das wollen Sie niemals hören

Frauen  

Für diese Sätze hassen wir andere Frauen

08.04.2013, 13:55 Uhr | ag, t-online.de

Frauen: Das wollen Sie niemals hören. Stutenbissigkeit zwischen Frauen ist ein weit verbreitetes Phänomen. (Quelle: Archiv)

Stutenbissigkeit zwischen Frauen ist ein weit verbreitetes Phänomen. (Quelle: Archiv)

Frauen können manchmal ganz schön gemein sein. Beim Mädelsabend, im Fitnessstudio oder beim Kaffeeklatsch mit der besten Freundin wird gern mal über andere Frauen abgelästert. Auch in der direkte Konfrontation mit einer Rivalin nehmen weibliche Lästermäuler kein Blatt vor den Mund und stellen ihre Stutenbissigkeit unter Beweis. Verbale Bosheiten und spitze Bemerkungen können dabei auch unter die Gürtellinie gehen: Zwölf Sätze, die Frauen auf die Barrikaden bringen.

Das Phänomen der Stutenbissigkeit

Wenn Frauen aggressiv auf potentielle Konkurrentinnen reagieren, spricht man von Stutenbissigkeit. Der Begriff spielt an die Verhaltensweisen von Stuten an, die um die Leitposition innerhalb der Herde kämpfen. Im übertragenen Sinne bezeichnet weibliche Stutenbissigkeit das rivalisierende, eifersüchtige Verhalten zwischen Frauen. Wissenschaftler begründen dieses Phänomen folgendermaßen: Frauen befinden sich in einem permanenten Rivalitätskampf, um einen Mann zu erobern oder zu behalten. Die Kritik dient ihnen dazu, die Gegnerin zu schwächen und das eigene Selbstbewusstsein zu stärken.

Hinter den Gemeinheiten verbirgt sich Unsicherheit

Es gibt Frauen, die dabei regelrecht Krieg führen. Je unsicherer ist, desto stärker ist die Tendenz zur Rivalität und umso härter kämpft sie um Liebe und Anerkennung. Besonders ausgeprägt ist dieses Verhalten bei denjenigen, die keine Fähigkeit zur Selbstkritik besitzen und wenig kooperativ im sozialen Miteinander sind. Allerdings ist Stutenbissigkeit zum Teil auch biologisch bedingt: Wie eine kanadische Studie zeigt, steigt die Bereitschaft zu Stänkereien nämlich zwischen der zweiten und dritten Zykluswoche an.

Die Waffen im Zickenkrieg sind subtil

Frauen wissen meist sehr genau, was ihren Geschlechtsgenossinnen richtig weh tut. Das ist auch der Grund, warum zickiges Verhalten in der Regel bei Frauen zu finden ist. Männer dagegen sind direkter und werden bei großer Wut eher mal handgreiflich. Bei Frauen läuft das anders ab. Frauen gehen sehr subtil vor und führen Krieg hinter den Kulissen. Dabei schlagen sie verbal um sich, lästern zum Beispiel hinter dem Rücken ihrer Opfer, betreiben Rufschändung oder setzen gezielt Gerüchte über sie in die Welt. Manchmal rotten sich Frauen auch zusammen, um eine Gegnerin ins Aus zu katapultieren. In der direkten Begegnung sind sie dann häufig nett, lächeln sich sogar an.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal