t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeMobilitätAutos

Auto: Saharastaub und Blutregen? ADAC rät zu Vorsicht


Der Blutregen ist zurück
Keinen Fehler machen: So geht der Saharastaub vom Auto ab


Aktualisiert am 30.03.2024Lesedauer: 1 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Saharastaub am Auto: Er sollte schnell beseitigt werden, rät der ADAC.Vergrößern des Bildes
Saharastaub am Auto: Er sollte schnell beseitigt werden, rät der ADAC. (Quelle: IMAGO/Rene Traut)

Der Saharastaub ist zurück: Als trockene Partikel oder Blutregen setzt er sich überall ab – und sollte schnell beseitigt werden. Dabei kann viel schiefgehen.

Saharastaub über Deutschland: Vom Wind der Sahara aufgeweht, legt der Wüstenstaub in der Atmosphäre gewaltige Distanzen zurück und färbt unseren Himmel rötlich oder bräunlich. Und unsere Autos auch.

Sobald noch Regen hinzukommt, macht sich der Staub aus der Sahara jedoch vielmehr durch Dreck bemerkbar. Dann wird er zum sogenannten Blutregen, dessen Spuren am Auto sich nur schwer beseitigen lassen. Wie das gelingt, erklärt der ADAC.

Viel Wasser hilft viel

  • Der Club empfiehlt zunächst eine Fahrt durch die Waschstraße. Anschließend öffnen Sie alle Türen und Klappen. Nun reinigen Sie alle Blechflächen, die in der Waschstraße verdeckt waren. Verwenden Sie dazu viel Wasser, denn sonst reiben Sie die Sandpartikel über den Lack und erzeugen Kratzer.
  • Wischen Sie nun über das Armaturenbrett: Ist der Lappen gelb? Dann steht als Nächstes eine Reinigung des Innenraums an. Zunächst saugen Sie den Staub aus Sitzbezügen und Fußraum auf, anschließend wischen Sie alle Oberflächen sauber.
  • Schauen Sie nun auf den Pollenfilter (Innenraumfilter). Falls er länger nicht ausgetauscht wurde und jetzt auch noch den Sand abbekommen hat, sollte er gewechselt werden. Andernfalls könnte er sich in den Innenraum des Autos entladen, warnt der ADAC.

Gut zu wissen

Das Auto im Freien selbst zu waschen oder auch nur mit Wasser abzuspritzen, ist häufig nicht erlaubt. Wer sich daran nicht hält, muss mit einem hohen Bußgeld rechnen. Welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

Übrigens: Auch wenn die Lust gering ist – Sie sollten die Reinigung nach dem Saharastaub nicht lange aufschieben. Denn sonst kann die Sonne ihn in den Lack einbrennen. Und dann kommt jede Wäsche zu spät.

Verwendete Quellen
  • Verkehrsclub ADAC
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website